Anzeigen:

Diese Anzeigen helfen uns dabei, den Service karteikarte.com kostenlos zu halten.

Anzeigen:

In dieser Lektion befinden sich 64 Karteikarten

Nervenleitung und synaptische Übertragung

Diese Lektion wurde von MarienkEva erstellt.

Lektion lernen

  • Lipid-Doppelschicht Zellmembran von Neuronen=Nervenzellmembran. 2 Schichten von Fettmolekülen. Eingebettet darin: Proteinmoleküle (Basis für funktionelle Eigenschaften der Membran) z.B. Kanalproteine: lassen bestimmte ...
  • Membranpotential Unterschied in der elektischen Ladung zwischen der Innenseite und Außenseite einer Zelle
  • Ruhepotential Ruhemembranpotential. Konstantes Potential von Ca. -70 mV-> Potential im Inneren des ruhenden Neurons ist ca. 70mV geringer als außerhalb des Neurons. Zusammenspiel von 2 homogenisierenden und 2 den ...
  • Ionen Positiv und negativ geladene Teilchen. = Grundlagen des Ruhepotentials. Gelöste Salze
  • Na+ Natrium-Ion. Im Ruhezustand eines Neurons: überwiegend außerhalb
  • K+ Kalium-Ion. Im Ruhzustand eines Neurons: überwiegend innerhalb
  • Cl- Chlorid-Ion. Im Ruhezustand eines Neurons: überwiegend außerhalb
  • Proteinanionen Negativ geladene Proteine („A-“). Im Ruhezustand eines Neurons: innerhalb
  • Diffusion Brown'sche Zufalls-/Molekularbewegung. Teilchen, die sich in zufälliger Bewegung befinden, neigen dazu sich gleichmäßig zu verteilen -> Konzentrationsgradienten hinunter bewegen. (diffundieren von ...
  • elektrostatische Abstoßung /elektrostatische Kraft. Abstoßung gleicher Ladung (↔ Anziehung ungleicher Ladung) (=passiver, homogenisierender 2. Faktor)
  • Selektive Permeabilität Durchlässigkeit der Membran durch Ionenkanäle. Im Ruhezustand passieren K+ und Cl- leicht die neuronale Membran. Na+ passieren nur schwer, A- gar nicht. (=passiver, heterogenisierender 3. Faktor)
  • Ionenkanäle Kanalprotein zum Transport von spezifischer Ionenart in die/aus der Zelle; selektiv, Durchlässigkeit
  • Ionenkanäle Kanalprotein zum Transport von spezifischer Ionenart in die/aus der Zelle; selektiv, Durchlässigkeit veränderlich z.B. spannungsabhängig (Spannungsabhängige Ionenkanäle), sehr effektiv
  • Selektivität selektive Durchlässigkeit für bestimmte Ionen
  • Natrium-Kalium-Pumpe Natrium-Kalium-Transporter. Transportmechanismus in Zellmembran. Wirkt Na+-Einstrom und K+-Ausstrom entgegen. 3x Na+ aus Zelle raus, 2x K+ in Zelle rein. Verbraucht Energie. (= aktiver, heterogenisierender ...
  • postsynaptische Potentiale Voraussetzung: Neurotransmitter (Überträgerstoffe zw. Neuronen) werden von vorheriger Zelle aus dem Endknöpfchen freigegeben, diffundieren durch den Synaptische Spalt und binden sich an Rezeptormoleküle. ...
  • Depolarisation Das Ruhepotential von -70 auf z.B. -67 herabsetzen
  • Hyperpolarisation Das Ruhepotential von -70 auf z.B. -72 anheben
  • EPSP Exzitatorische postsynaptische Potentiale. Postsynaptische Depolarisation. Erregend. Erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass das Neuron feuern wird. Amplitude geht hoch
  • IPSP Inhibitorische postsynaptische Potentiale. Postsynaptische Hyperpolarisation. Hemmend. Verringert die Wahrscheinlichkeit, dass das Neuron feuern wird. Amplitude geht runter
  • Passive und aktive Erregungsausbreitung Passive Ausbreitung PSP: Übertragungsgeschwindigkeit: unmittelbar, starke Amplitudenabnahme entlang des Neurons Aktive Ausbreitung: Aktionspotential auf Axonmembran, langsamer, ohne Abschwächung
  • Integration Aufsummierung / Zusammenfassung einer Anzahl einzelner Signale zu einem Gesamtsignal. Jedes Multipolare Neuron addiert alle EPSPs und IPSPs, die Axon erreichen und „entscheidet“ auf Grundlage ihrer ...
  • zeitliche Summation 1./2. Zwei schnell nacheinander ausgelöste EPSPs / IPSPs summieren sich und erzeugen ein größeres EPSP / IPSP
  • Räumliche Summation 1./2. zwei gleichzeitige EPSPs / IPSPs summieren sich und erzeugen ein größeres EPSP / IPSP. 3. Ein gleichzeitiges IPSP und EPSP heben sich gegenseitig auf.
  • Erregungsschwelle Ca. -65mV muss Summe aus Depolarisation und Hyperpolarisation erreichen, damit ein Aktionspotential generiert wird.
  • Aktionspotential Eine massive, aber kurzzeitige, etwa eine Millisekunde andauernde Umkehrung des Membranpotentials von -70 auf ungefähr +50mV. Alles-oder-Nichts-Reaktionen. „feuern“. Entstehen im Axon hinter dem ...
  • 3 Phasen des Aktionspotentials Depolarisarion: spannungsgesteuerte Na-Kanäle öffnen sich (Na-Ionen strömen ein); statt -70mV auf fast +50mV. Spannungsgesteuerte K-Kanäle öffnen sich (K-Ionen strömen aus). Na-Kanäle werden ...
  • Ereigniskorrelierte Potentiale Als ereigniskorrelierte Potentiale (EKP, engl.: event-related potentials, ERP) werden Wellenformen im Elektroenzephalogramm (EEG) bezeichnet, die entweder durch Sinneswahrnehmungen ausgelöst werden (evoziert) ...
  • Refraktärzeit Absolute: nachdem AP ausgelöst ist, kann für ca. 1-2 milisec kein weiteres AP ausgelöst werden(→ deshalb ist Neuron limitiert auf max. 1000 Signale/Sek)Relative: folgt auf absolute, für AP-Auslösung ...
  • antidrome (gegenläufige) Weiterleitung Aktionpotential wird am Axonende generiert und wird zum Zellkörper geleitet
  • orthodrome (richtigen) Weiterleitung Axonale Ausbreitung in natürlicher Richtung vom Zellkörper zum Axonende (Endknöpfchen)
  • Ranviersche Schnürringe Unmyelinisierte Einschnürungen am Axon. Bei myelinisierten Axonen können Ionen nur dort axonale Membran passieren. Na-Kanäle an Schnürringen konzentriert -> AP wird erneuert
  • saltatorische Erregungsleitung Übertragung von Aktionspotentialen in myelinisierten Axonen. Myelinisierung erhöht die Geschwindigkeit der axonalen Weiterleitung. passive Ausbreitung, durch Weiterleitung abgeschwächt (aber ausreichend ...
  • Chemische Synapse Axon mit Mikrotubuli und synaptischen Vesikeln endet im synaptischen Endknöpfchen. Dort vorhanden: Golgi-Apparat, Mitochondriuen, synaptische Vesikel. Zwischen der präsynaptischen Membran des Neurons ...
  • elektrische Synapse „gap junctions“ enge Räume zwischen benachbarten Neuronen. Verbunden über Connexine (feine röhrenförmige Kanäle, die Cytoplasma enthalten). Elektrische Signale und kleine Moleküle können leicht ...
  • Axodendritische Synapse Synapsen zwischen axonalen Endknöpfchen und Dendriten oder dendritischen Dornen
  • Axosomatische Synapse Synapsen zwischen axonalen Endknöpfchen und Zellkörpern (Soma)
  • Axoaxonale Synapse Synapse zwischen zwei Endknöpfchen
  • präsynaptische Hemmung /Fazillitation. Axoaxonale Synapse von Neuron A liegt auf Endknöpfchen von Neuron B -> fazillitierent / hemmt Wirkung von Neuron B auf Neuron C. Hemmung weil: Endknöpfchen von B wird von A teilweise ...
  • postsynaptische Hemmung B Hemmung hemmt die exzitatorischen Effekte von A oder anderem exzitatorischen Neurons mit Synapsen auf C, indem es C hyperpolarisiert
  • motorische Endplatte Jede Muskelfaser hat eine motorische Endplatte
  • Gerichtete (direkte) vs. ungerichtete (indirekte) ... Direkte Synapse: Ort der Transmitterfreisetzung ist dicht beim postsynaptischen RezeptorortIndirekte Synapsen: Ort der Transmitterfreisetzung liegt entfernter vom Rezeptorort. Neurone setzen Neurotransmittermoleküle ...
  • Neuropeptide Große (hochmolekulare) Neurotransmittermoleküle. Kurze Aminosäureketten, die aus 3-36 Aminosäuren bestehen – kurze Proteine. Von Ribosomen im Cytoplasma des Zellkörpers synthetisiert, Verpackung ...
  • Niedermolekulare Neurotransmitter Kleine (niedermolekulare) Neurotransmittermoleküle. Synthese im präsynaptischen Cytoplasma, Verpackung durch Golgi-Apparat in synaptische Vesikel (Synapsenbläschen) werden eher an direkte Synapsen ...
  • Exocytose Prozess der Neurotransmitterfreisetzung. Ankunft von Aktionspotential öffnet spannungsabhängige Ca-Kanäle --> lassen Ca-Ionen in die präsynaptische Zelle einströmen, Vesikel fusionieren mit der präsynaptischen ...
  • Ca-Kanäle Werden von Aktionspotential in den Endknöpfchen geöffnet und lassen Ca-Ionen in das präsynaptische Endknöpchen hereinströmen. Diese veranlassen die Vesikel dazu sich mit der Membran des Endknöpfchen ...
  • Rezeptor Moleküle. Ein Protein, das nur Bindungsstellen für bestimmte Neurotransmitter besitzt. „Schlüssel/Schloss-Prinzip“, „ein Schlüssel hat viele Schlösser“ Klassen: Hetero- (postsynaptisch)- ...
  • Ligand Jedes Molekül, das an ein anderes bindet, wird als dessen Ligand bezeichnet. Bsp.: Neurotransmitter ist Ligand seines Rezeptors
  • Ionotrope Rezeptoren Sind an ligandengesteuerte (also neurotransmittergesteuerte) Ionenkanäle gekoppelt. Sofortiges öffnen/schließen des gekoppelten Ionenkanals -> unmittelbares PSP + eventuelles Entstehen eines Aktionspotentials ...
  • Metabotrope Rezeptoren Sind an Signalproteine gekoppelt. -> an G-Proteine gekoppelt. Häufiger als Ionotrope Rezeptoren. Effekte entwickeln sich langsamer, halten länger an, sind diffuser, variieren mehr, auch Kurzzeiteffekte ...

AdBlocker erkannt!

Um den kostenlosen Service und die Inhalte von karteikarte.com nutzen zu können, deaktiviere bitte deinen AdBlocker.

×