Chirurgie (Fach) / Viszeralchirurgie (Lektion)

In dieser Lektion befinden sich 165 Karteikarten

s

Diese Lektion wurde von olli_evt erstellt.

Lektion lernen

Diese Lektion ist leider nicht zum lernen freigegeben.

  • Chronische Pankreatitis - Definition Durch rezidivierende Entzündungsschübe hervergerufener fibrotischer Umbau des Pankreasparenchyms mit Verlust der exokrinen und endokrinen Pankreasfuntion
  • Chronische Pankreatitis - Ätiologie Chronischer Alkoholmissbrauch  ca. 75-90% Idiopathisch 15% Andere (Hereditär (Trypsinogen-Mutation), Autoimmun (z.B. PSC), Metabolisch, Infektiös, Pankreasfibrose bei CF oder Hämochromatose)  
  • Chronische Pankreatitis - Operative Therapie Indikationen ... Generell sollte eine operative Therapie bei dauerhaften analgetikapflichtigen Schmerzen erfolgen. Interventionell   Entzündlicher Pankreaskopftumor Pseudozysten (Drainage)   Operativ:   V.a. Malignom ...
  • Sekundär chronische Pankreatitis - Ätiologie Pankreaskopfobstruktion durch Pankreas divisum Papillennahme Konkremente Pankreaskopf-/Papillenkarzinom
  • Chronische Pankreatitis - Symptome Oberbauchschmerzen (gürtelförmig-rezidivierend) Steatorrhö Diabetes mellitus Iktreus durch Choledochusstenose
  • Chronische Pankreatitis - Diagnostik Pankreasfunktionstest Sonographie und Endosonographie mit Feinnadelpunktion Computertomographie (ergänzend bei unklaren Befunden)
  • Chronische Pankreatitis - Komplikationen Obstruktion D. Choledochus - Ikterus Pankreasgangobstruktion - exokrine Insuffizienz Duodenal-, Colon-, Magenausgangsstenose Milzvenenthrombose Pleuraerguss, Aszites Pseudozysten Hämorrhagie
  • Chronische Pankreatitis - Therapie kausal: Alkoholabstinenz Schmerztherapie: Spasmolytika, Analgetika, PDA im akuten Schub Pankreatinpräparate, PPI Diät und Vitaminsubstitution Insulin Kortikosteroide bei Autoimmunpankreatitis
  • Chronische Pankreatitis - Operative Therapie Verfahren ... Drainierend CT-gesteuert Pseudozystojejunostomie Pankreatikojejunostomie (OP nach Frey) Resezierend Duodenumerhaltende Pankreaskopfresektion (verschiedene Modifikationen) Pyloruserhaltende Whipple-OP ...
  • Duktales Pankreaskarzinom - Epidemiologie   ca. 10/100.000 Einwohner (dritthäufigster GI-Tumor) Erkrankung des älteren Patienten Männer häufiger als Frauen betroffen (1.5/1)  
  • Duktales Pankreaskarzinom - Risikofaktoren Nikotinabusus chronische Pankreatitis Hereditäre Syndrome  Diabetes mellitus Typ 2 Fettleibigkeit
  • Duktales Pankreaskarzinom - Leitsymptome Unspezifisch Rücken-/Oberbauchschmerzen Diabetes mellitus Stuhlveränderungen B-Symptomatik Ikterus
  • Duktales Pankreaskarzinom - Diagnostik Methode der Wahl: Hydro-CT des Pankreas Tumornachweis Operabilität Metastasen
  • Duktales Pankreaskarzinom - Kontraindikationen für ... Fernmetastasen Peritonealkarzinose Komplexe Gefäßinfiltration durch den Tumor Ausgeprägte Begleiterkrankungen des Patienten
  • Klassische Whipple-OP Partielle Duodenopankreatektomie Entfernung des Pankreaskopfes unter Mitnahme der distalen Gallengänge und Gallenblase sowie des distalen Magenanteils Das Resektat wird am Pankreaskorpus und distal ...
  • Nennen Sie zwei benigne Pankreastumoren Pankreaszystadenom Pankreasadenom
  • Maligne Pankreastumore - Lokalisation 65% Pankreaskopf 35% im Korpus- und Schwanzbereich 5% isoliert im Schwanzbereich
  • Courvoisier-Zeichen Palpable Gallenblase bei schmerzlosem Ikterus (in bis zu 50% der malignen Pankreastumoren)
  • Wie werden Pankrastumore im Korpus/Schwanzbereich ... Mittels Pankreaslinksresektion mit Splenektomie
  • Sie haben ein Adenokarzinom des Pankreas diagnostiziert. ... Lokal nicht fortgeschritten   Primär OP (Whipple) R0-1: Adjuvante Chemotherapie (Gemcitabine für 6 Monate, Start 6 Wochen post-OP) R2: Palliative Chemotherapie   Lokal fortgeschritten (Optional) ...
  • Pankreaskarzinom - Tumormarker CEA CA19-9 (am spezifischsten) CA50 Nur zum Verlauf / Vor Beginnt einer Therapie
  • Wie operieren Sie Pseudozysten des Pankreas? (OP-Indikationen ... Indikationen Bei symptomatischen Zysten kompliziertem Verlauf (Milzvenenthrombose)  Zysten > 6 cm sollte eine OP-erfolgen Hiertbei wird die Zyste über einen Dünndarmabschnitt draniert:   Zystojejunostomie ...
  • Pankreaskarzinom - Diagnostische Verfahren   Sono-Abdomen Endosonographie, ggf. FNP CT-Abdomen (Hydro-CT, na wer hats erfunden?) Labor: Cholestaseparameter, Tumormarker  
  • Billroth-I/II-OP und 1 weiteres Verfahren der Rekonstruktion ... Magenteilresektion (2/3) mit Duodenum End-zu-End-Anastomose Magenteilresektion (2/3) mit Jejunum End-zu-End anastomosiert, das Duodenum wird blind verschlossen und dient als zuführende Schlinge für ...
  • Warum ist die Y-Roux Anastomose bei subtotaler Gastrektomie ... Deutlich geringere Rate an Magenstumpfkarzinomen
  • Was ist ein Blind-Loop-Syndrom? Vitamin B-12 Mangel durch erhöhten Verbrauch in ausgeschalteter Duodenumschlinge nach Billroth-II OP Führt zu perniziösen Anämie und funikulären Myelose (unbehandelt) Vitamin B-12 Substitution als ...
  • Magenkarzinom - Epidemiologie Deutschland 10-15/100.000 Männer Frauen (1.5:1) Erkrankungsgipfel 60.-80. Lebensjahr
  • Magenkarzinom - Klinisches Bild Der Häufigkeit nach absteigend: Gewichtsverlust (Inappetenz, Fleisch!) Bauchschmerzen Nausea Meläna Dysphagie bei Kardiakarzinom Magenausgangsstenose bei pylorusnahen Karzinomen
  • Magenkarzinom - Diagnostik Ösophagogastroduodenoskopie Biopsie Endosonographie CT(Thorax)/Abdomen/Becken Röntgen-Thorax Tumormarker (CEA, Ca-72-4) Funktionsdiagnostik: EKG, Lufu Peritonealkarzinose? Die Frage kann nur durch ...
  • AEG I Adenokarzinom des distalen Ösophagus
  • AEG II Kardiakarzinom
  • AEG III Subkardiales Magenkarzinom
  • Magenkarzinom - Therapie komplette Gastrektomie, Omentektomie, Lymphadenektomie D2 Kompartiment (D1 bereits bei Gastrektomie) (perigastrisch, Truncus coeliacus bis zur Leber und Milz) gelegentlich auch 4/5 Resektion, hierbei ...
  • Ösophaguskarzinom - TNM T1: Lamina propria und Submuca T2: Muscularis propria T3: Adventitia T4: extraösophageale Strukturen (Tracheobronchialsystem, Gefäße, Nerven) N1: Regionäre LK M0: keine Fernmetastasen M1: Fernmetastasen ...
  • Ösophaguskarzinom - Diagnostik Staging ÖGD (ggf. Breischluck) und Biopsieentnahme Endosonographie CT-Hals/Thorax/Abdomen, ggf. PET Bronchoskopie (Trachealsystem?) Tumormarker HNO-Konsik (Plattenepithelkarzinom?) ggf. Koloskopie ...
  • Leistenhernien - OP-Verfahren Ziel: Reponieren des Bruchsacks mitsamt Inhalt und eine Verstärkung der Hinterwand des Leistenkanals Offene Verfahren: Lichtenstein oder Shouldice (jüngere Mönnerun d Kinder) Minimalinvasiv: Rezidiv ...
  • Leistenhernien - TAPP Transabdominale präperitoneale Tecchnik Einlage eines Polypropylennetztes über alle drei Bruchpforten Vorteil: gute Darstellbarkeit, geringe Post-OP-Schmerzen Nachteil: intraabdominaller Eingriff
  • Leistenhernien - TEPP Total-extraperitoneale Netzimplantation Präparation ventral des Peritoneums Nachteil: schlechtere Übersicht
  • Leistenhernien - Offen oder minimalinvasiv? Junge Patienten: Rekonstruktion z.B. nach Shouldice Alte, adipöse Patienten und schwache Bauchdecke: Lichtenstein ode rminimalinvasiv Rezidvhernien/bds Hernien: TEP und TAPP
  • Leistenhernien - OP nach Shouldice und Lichtenstein ... Shouldice Durchtrennung der Fascia transversalis  Dopplung der Fascia transversalis M. obliquus internus und transversus werden in 2 Reihen an das Leistenband geheftet Lichtenstein Implantation ...
  • Leistenhernien - OP-Komplikationen Hämatom Wundheilungsstörungen (CAVE: Kunststoffnetz) Hernienrezidiv (am geringsten bei Shouldice) Nervenverletzungen Ductus-deferens Verletzung Hämorrhagie des Hodens  Ischämische Orchitis
  • Magenkarzinom - Risikofaktoren   Ernährung H.p. Infektion, chemische Noxen (Chronische Gastritis) autoimmune Faktoren Z.n. Magenteilresektion (Magenstumpfkarzinom) genetische Faktoren  
  • Magenkarzinome - Metastasierung häufig in regionäre LK (lymphogen) diffus: häufig peritoneal, Ovarien (Krunkenberg-Tumor) interstinal: hämatogen
  • Magenkarzinom - TNM-Klassifikation pTis IEN/Carcinoma in situ ohne Infilration der Lamina propria pT1a Lamina propria/Muscularis mucosae pT1b Submucosa pT2 Muscularis propria pT3 Submucosa pT4 Serosa, Nachbarstrukturen pN0 Keine regionären ...
  • Was sind Magenfrühkarzinome? Auf Mucosa (M-Typ) oder Submucosa (SM-Typ) beschränktes Magenkarzinom 5 Jahres Überlebensrate >90%  
  • Sie haben histologisch ein Magenkarzinom diagnostiziert. ... Hydro-CT Magen Ausbreitung Lymphknotenstatus Metastasen
  • Hepatozelluläres Karzinom - Risikofaktoren Zirrhose Virale Hepatitis (HBV, HCV) Alkohol (ASH) NASH Aflatoxin B1 Hämochromatose
  • Hepatozelluläres Karzinom - Epidemiologie 1-3/100.000 (Deutschland) Männer häufiger betroffen als Frauen
  • Hepatozelluläres Karzinom - TNM T1 Solitärer Tumor ohne Gefäßinfiltration T2 Solitärer Tumor mit Gefäßinfiltration oder multiple Tumoren <5 cm T3 T3a: Multiple Tumoren > 5cm T3b: multiple Tumoren >5 cm und Invasion ...
  • Hepatozelluläres Karzinom - Symptome Rechtsseitige Oberbauchschmerzen (rezidivierend) Gewichtsverlust rasches Sättigungsgefühl Splenomegalie Aszites Obstruktiver Ikterus