Anzeigen:

Diese Anzeigen helfen uns dabei, den Service karteikarte.com kostenlos zu halten.

Anzeigen:

In dieser Lektion befinden sich 171 Karteikarten

Enhält die Zusammenfassung der Vorlesung Klinische Psychologie Basis II der Uni Greifswald.

Diese Lektion wurde von Askere erstellt.

Lektion lernen

  • Symptome der Depression - Emotionale Störungsanzeichen ... traurige, freudlose oder in anderer Weise unlustbetonteemotionale Verstimmung, Gefühle von Niedergeschlagenheit,Hilflosigkeit, Hoffnungslosigkeit, Einsamkeit, innere Leere,Unzufriedenheit, Schuldgefühle, ...
  • Symptome der Depression - Störungen im motivationalen ... Interessenverlust, Antriebslosigkeit, Gefühl desÜberfordertseins, Misserfolgsorientierung, Vermeidung vonVerantwortung, Entschlussunfähigkeit, Rückzug bis zum Suizid GAIMVER
  • Symptome der Depression - Imaginative, kognitive Störungsanzeichen ... Pessimismus, negative Einstellung gegenüber sich selbst (alsPerson, die eigenen Fähigkeiten und das Erscheinungsbildbetreffend), der Umwelt und der Zukunft, permanenteSelbstkritik und -unsicherheit, ...
  • Symptome der Depression - Störungen im Verhalten, ... Körperhaltung: kraftlos, gebeugt, spannungsleer,Verlangsamung der Bewegung, aber auch Agitiertheit, zappeligGesichtsausdruck: traurig, weinerlich, besorgt, herabgezogeneMundwinkel, vertiefte Falten, ...
  • Symptome der Depression - Störungen im Verhalten, ... Sprache: leise monoton, langsamAllgemeine Aktivitätsminderung: wenig Abwechslung,eingeschränkter Bewegungsradius, Probleme bei derBewältigung von Alltagsanforderungen
  • Symptome der Depression - Störungen im somatischen ... Schlafstörungen, tageszeitliche (Morgentief) und jahreszeitliche(Novembertief) Schwankungen im Befinden, Wetterfühligkeit,Appetit- Gewichts- Libidoverlust, allgemeinevegetativeBeschwerden (Magen- und ...
  • Die 9 häufigsten Depressionssymptome Schalfstörungen gedrückte Stimmung Konzentrationsstörungen Suizidgedanken Müdigkeit Appetitstörungen Hoffnungslosigkeit Wahnideen Suizidversuche
  • Aktuelle diagnostische Kriterien depressiver Störungen ... 1. Depressive Episode (Schlüsselsyndrom bei einer MajorDepression) Mindestens fünf Symptome aus der Liste (1) bis (10) gleichzeitigwährend eines Zeitraums von mindestens zwei Wochen (depressiveStimmung ...
  • Beurteilung des Schweregrades der depressiven Episode ... Leicht: insgesamt mindestens 4 der Symptome (1) bis (10)darunter mindestens 2 der Symptome (1) bis (3) Mittelschwer: insgesamt mindestens 6 der Symptome (1) bis (10)darunter mindestens 2 der Symptome ...
  • Somatisches Syndrom einer Depressiven Episode: Diagnostische ... Mindestens vier Merkmale aus (1) bis (8)(1)  Deutlicher Verlust von Interesse oder Freude an Aktivitäten, dienormalerweise angenehm sind.(2)  Mangelnde Fähigkeit, emotional auf Ereignisse oder Aktivitätenzu ...
  • Kodierbare Diagnose •  Major Depression (Schwere ... A. Vorhandensein einer einzelnen Episode einer MajorDepressionB. Die Episode kann nicht besser durch eine schizoaffektive Störung erklärt werden und überlagertnicht eine Schizophrenie.C. Es trat niemals ...
  • Kodierbare Diagnose •  Major Depression (Schwere ... A. Vorhandensein von zwei oder mehreren Episoden einer MajorDepression (mindestens 2 Monate Abstand)B. Die Episode kann nicht besser durch eine schizoaffektive Störung erklärt werden und überlagertnicht ...
  • Specifier der Schweren Depression (Major Depression) ... Schwere Form der Depressionmit höherer genetischer Vulnerabilität als andere Formen derDepression.
  • Depression mit psychotischen Merkmalen (Depressive Episode+ Stimmungskongruente Wahnideen; Schuld, Strafe, Tod,Krankheit, Nihilismus)
  • Depression mit atypischen Merkmalen (Stimmung kann sich beipositiven Begebenheiten plötzlich aufhellen)Außerdem:- Appetitzuwachs und plötzliche Gewichtszunahme- Hypersomnie- Bleiernde Paralyse (schwere Arme und Beine)- seit langem bestehendes ...
  • Depression mit ängstlichen Sorgen Starkes Gefühl der Anspannung, Gefühleeiner ungewöhnlichen Ruhelosigkeit, Konzentrationsschwierigkeiten aufgrund derSorgen, Befürchtung, dass etwas Schlimmes passieren würde, Gefühl, dass man dieKontrolle ...
  • Depression mit saisonalen Merkmalen (Der Beginn der schweren depressivenEpisode liegt regelmäßig in einer bestimmten Jahreszeit (Herbst oder Winter)Außerdem:- Volle Remission zu einer anderen Jahreszeit (z.B. im Frühling)- In den letzten ...
  • Depression mit Beginn des Peripartum 1 von 1000 Frauen erleben während derSchwangerschaft oder Wochen (bis zu 4 Wochen) nach der Geburt eine schweredepressive Episode. 50 % der Episoden beginnen vor der Geburt, deshalbPeripartum Episoden. ...
  • Persistente Depressive Störung (DSM-5) oder Dysthymia ... Depressive Stimmung während der meisten Zeit des Tages, anhaltendoder häufig wiederkehrend (mehr depressive als nicht depressive Tage)für einen Zeitraum von mindestens 2 JahrenMindestens drei Merkmale ...
  • Das Gegenstück der Depression: die Manie Die Symptome ... Eine abgegrenzte Episode Situationsinadäquat gehobener Stimmung,welche zwischen sorgloser Heiterkeit und reizbarer fastunkontrollierbarer Erregung schwanken kann. Abnorme Steigerungzielgerichteter Aktivität ...
  • Die 11 häufigsten Maniesymptome Ablenkbarkeit Ideenflucht Logorrhoe Euphorie Schlafstörung Selbstüberschätzung Irritiertbarkeit Feindseligkeit Wahnideen Alkoholmissbrauch Hypersexualität
  • Hypomanie: Diagnostische Kriterien Situationsinadäquat gehobene oder gereizte Stimmung indeutlich abnormen Ausmaß für den Betroffenen für mindestensvier aufeinander folgende Tage:Mindestens drei Merkmale aus (1) bis (7)(1)  Gesteigerte ...
  • Depressive Störung vs. Bipolare Störung Depressive Störungen (unipolar) Eine oder mehrere depressive Episoden oder "dysthyme" Symptomatik Major Depression, einzelne Episode; Major Depression, rezidivierend; Dysthyme Störung Bipolare Störung ...
  • Bipolare Störungen (DSM 5) Im DSM-5 werden die Bipolaren Störungen als eineeigenständige Hauptgruppe kodiert: Bipolare und verwandteStörungen: Diese Hauptgruppe wird zwischen die schizophrenenSpektrumsstörungen und die Depressionen ...
  • Zyklothymia: Diagnostische Kriterien Instabilität der Stimmung mit mehreren Perioden von sowohl Depression alsauch Hypomanie, für einen Zeitraum von mindestens zwei Jahren, mit oderohne Intervallen mit normaler StimmungMindestens drei ...
  • Schizoaffektive Störung (F25) Kriterium: Personen müssen die Kriterien für eineStimmungsstörung erfüllen (entweder DepressiveEpisode oder Bipolare Störung) und mindestenszwei Hauptsymptome einer Schizophrenie(Halluzinationen ...
  • Varianten der Bipolaren Störungen Zyklothymia (depressive Phase) (F34)•  Bipolare Störung I (depressive Episode)(F31.3)•  Bipolare Störung II (depressive Episode)(F31.3; im ICD nicht unterschieden)
  • Varianten depressiver Störungen Persistente Depressive Störung;Dysthymia (F 34)•  Schwere depressive Störung (MajorDepression) (F32)•  Anpassungsstörung mit depressiverStimmungslage (F 43.2)
  • Varianten anderer Stimmungsstörungen Stimmungsstörung aufgrund vonmedizinischen Krankheitsfaktoren•  SubstanzinduzierteStimmungsstörungen•  Postpartum Depression (F53.0)•  Organische affektive Störung (F06.3)
  • Abgrenzung der depressiven Pseudodemenz von der senilen ... Depression: vorwiegend rascher, erkennbarer Beginn; episodischer Verlauf; Stimmung ist beständig depressiv; "Weiß-nicht"-Antworten sind typisch; Patient stellt Defizite besonders heraus, klagt über ...
  • Psychosomatische Symptome bei larvierter Depression ... Kopfschmerzen, Schwindel Rückenschmerzen (vorwiegend bei Frauen) Atembeschwerden (Atemkorsett, Lufthunger, Engegefühl, Globusgefühl) Herzbeschwerden (Druck und Stechen in der Herzgegend, Herzjagen, ...
  • Punktprävalenz Depression, Dysthymie und Bipolare ... Depression: 2-5% Dysthymie: 1-4% Bipolare Störung: 0,5-2%
  • 6-Monats-Prävalenz Depression, Dysthymie und Bipolare ... Depression: 3-10% Dysthymie: 2-5% Bipolare Störung: 1-2%
  • Lebenszeitrisiko Depression, Dysthymie und Bipolare ... Depression: 5-18% Dysthymie: 2-5% Bipolare Störung: 0,5-3%
  • Profil affektiver Störungen - Major Depression Ein-Jahres-Prävalenz: 5-10%   Verhältnis Frauen : Männer: 2:1   übliches Alter bei Beginn: 24-29 Jahre   Prävalenz bei Verwandten ersten Grades: erhöht
  • Profil affektiver Störungen - dysthyme Störung Ein-Jahres-Prävalenz: 2,5-5,4%   Verhältnis Frauen : Männer: zwischen 3:2 und 2:1   übliches Alter bei Beginn: 10-25 Jahre   Prävalenz bei Verwandten ersten Grades: erhöht
  • Profil affektiver Störungen - bipolar I Störung Ein-Jahres-Prävalenz: 0,7%   Verhältnis Frauen : Männer: 1:1   übliches Alter bei Beginn: 15-44 Jahre   Prävalenz bei Verwandten ersten Grades: erhöht
  • Profil affektiver Störungen - Bipolar II Störung Ein-Jahres-Prävalenz: 0,5%   Verhältnis Frauen : Männer: 1:1   übliches Alter bei Beginn: 15-44 Jahre   Prävalenz bei Verwandten ersten Grades: erhöht
  • Profil affektiver Störungen - zyklothyme Störung Ein-Jahres-Prävalenz: 0,4%   Verhältnis Frauen : Männer: 1:1   übliches Alter bei Beginn: 15-25 Jahre   Prävalenz bei Verwandten ersten Grades: erhöht
  • Allgemeines Suizidrisiko und Lebenszeitrisiko für ... Allgemeines Suizidrisiko pro Jahr: 1% Lebenszeitrisiko für einen Suizid bei wiederholt auftretenden depressiven Episoden: 15%
  • Phasenzahl affektiver Störungen Bipolare Patienten haben (über 30 Jahre) typischerweise ca. 7-8 Episoden, unipolare Patienten ca. 4-5 Episoden
  • Phasendauer affektiver Störungen Bei bipolaren Störungen 4 Monate bei unipolaren Störungen 5 Monate (bei 50% nur 3 Monate)
  • Prognose affektiver Störungen Keine Rückfälle bei 5 Jahres Katamnese:  42% bei unipolaren Störungen und 30% bei bipolaren Patienten.  Bei 10-20% Chronifizierung
  • Kulturelle Faktoren affektiver Störungen Es gibt kulturelle Unterschiede: Lebenszeitprävalenz in Taiwan nur 1,5% gegenüber 17-19% in den USA und dem Libanon, vor allem in Beirut. Auch in Paris ist die Lebenszeitprävalenz höher als im restlichen ...
  • Demografische Faktoren affektiver Störungen Demografische Faktoren: Unipolare Depression ist häufiger bei Personn mit geringerem sozioökonomischen Status. Bei der bipolaren Störung scheint es eher umgekehrt zu sein (möglicherweise durch die ...
  • Genetische Einflüsse als Ursache der Depression Zwillingsstudien:Konkordanzraten für MZ: 40 %; DZ: 20 % bei unipolarer Depression;MZ: 62 %; DZ: 14 % bei bipolaren StörungenAnhand von Längsschnittstudien mit Zwillingspaaren wurdeder Einfluss von ...
  • Krisenintervention bei suizidalen Erwägungen Aufrechterhaltung eines unterstützenden ofthochgradig direktiven Kontakts über eine kurzenZeitraum •  Hilfestellung für die betroffene Person bei derRealisierung der Tatsache, dass durch das akute ...
  • Biochemische Faktoren der Depression Monoaminhypothese:Besagt, dass Depression durch verringerteAktivität einer oder mehrerer monoaminergerSysteme (Neuronen und Synapsen)verursacht wird.Weil Symptome der Depression nicht aufpotente Dopaminagonisten ...
  • erste pharmakologische Behandlung von Depression Vor 1950 gab es keine effektive pharmakologische Behandlungvon Depressionen.Man entdeckte in den späten 40-iger Jahren, dass es bei derBehandlung von Tuberkolose zu stimmungsaufhellendenEffekten kamDaraus ...
  • Medikamente gegen depressive Störung Monoaminoxidase-Hemmer: Tranylcypromin (Parnate, max. 40 mg/d) reversible MAO-Hemmer: Maclobemid (Aurorix, max. 300 mg/d) trizyklische Antidepressiva: Imipramin (Tofranil, max. 300 mg/d) Amitryptylin ...

AdBlocker erkannt!

Um den kostenlosen Service und die Inhalte von karteikarte.com nutzen zu können, deaktiviere bitte deinen AdBlocker.

×