Anzeigen:

Diese Anzeigen helfen uns dabei, den Service karteikarte.com kostenlos zu halten.

Anzeigen:

In dieser Lektion befinden sich 218 Karteikarten

Klinische Psychologie Grundlagen, für die Klausur P1 in Mannheim

Diese Lektion wurde von chrissl erstellt.

Lektion lernen

  • Welche drei/vier biologischen Theorien zum Zusammenhang ... Theorie der Organschwäche Theorie der spezifischen Reaktion Theorie der protrahierten Exposition gegenüber Stresshormonen (Immunsystem und Stress)
  • Theorie der Organschwäche Zusammenhang zwischen STress und spezifischer Störung besteht in der Anfälligkeit eines spezifischen Körperorgans.
  • Theorie der spezifischen Reaktion Jeder Mensch hat sein autnomes Muster für die Reaktion auf Stress. Das reaktivste Körperorgan wird späterer Ort der psychopysiologischen Stressreaktion.
  • Theorie der protrahierten Exposition ggü. Stresshormonen ... Stressbedingte biologische Reaktionen sind in akuten Stresssituationen adaptiv. Dabei wird das sypathische NS und das Hypothalamus-Hypophysen-System aktiviert. ABER eine ständige Anpassung an Stress ...
  • Zusammenhang zwischen dem Immunsystem und Stress Die unterschiedlichen Stressoren verursachen Veränderungen im Immunsystem. Es ist jedoch noch nicht erwiesen ob stressbedingte Veränderungen des Immunsystems so stark sind, dass sie tatsächlich das ...
  • Was ist IgA und wo spielt es eine Rolle? IgA steht für Immunoglobulin A und ist Bestandteil der sekretorischen komponente des immunsystems. Diese Komponente liegt in den Flüssigkeiten, die die Schleimhäute des Körpers feucht halten. Das ...
  • Wichtiges gemeinsames Merkmal von Substanzkonsumstörungen? ... ist eine zugrundeliegende funktionelle Veränderung neuronaler Netzwerke, die auch nach dem Entzug weiter bestehen kann. besonders bei Personen mit schwergradigen Störungen.
  • Auf welche 10 Substanzklassen beziehen sich die Störungen ... Alkohol Koffein Cannabis Halluzinogene (unterteil in Phencyclidin und andere) Inhalanzien Opioide Sedativa, Hypnotika und Anxiolytika Stimulanzien (Amphetamine, Kokain und andere Stimulanzien) Tabak andere ...
  • Auf welche 10 Substanzklassen beziehen sich die Störungen ... Alkohol Koffein Cannabis Halluzinogene (unterteil in Phencyclidin und andere) Inhalanzien Opioide Sedativa, Hypnotika und Anxiolytika Stimulanzien (Amphetamine, Kokain und andere Stimulanzien) Tabak andere ...
  • Welche Störung wurde im DSM-5 in das Kapitel "Störungen ... Unter der Kategorie "Störung ohne Substanzbezug" gibt es nun "Störung durch Glückspielen". Eingeführt, weil sie ähnliche neuronale Belohnungssysteme aktiviert wie psychtrope Substanzen und einige ...
  • In welche zwei Gruppen unterteilen sich die "Störungen ... Störungen durch Stubstanzkonsum (Substanzkonsumstörung) Substanzinduzierte Störungen --> Letztere umfassen Intoxikation, Entzug, sowie andere substanz-/medikamenteninduzierte psychische Störungen ...
  • DSM-IV Kriterien für Substanzabhängigkeit Muster von Substanzgebrauch, das Leiden oder Beeinträchtigungen verursacht, wobei bezogen auf ein Jahr mindestens drei der folgenden Merkmale vorliegen: Toleranzentwicklung, definiert durch a) Verlangen ...
  • DSM-5 Kriterien für "Substanzabhängigkeit" bzw. ... Muster von Substanzgebrauch, das Leiden oder Beeinträchtigungen verursacht, wobei bezogen auf ein Jahr mindestens drei der folgenden Merkmale vorliegen:  innerhalb eines Zeitraums von 12 Monaten, mindestens ...
  • ICD-10 Kriterien für das Abhängigkeitssyndrom F1x.2 ... Das Hauptmerkmal des Abhängigkeitssyndroms ist der starke Wunsch oder Zwang, die Substanz zu konsumieren. Leitlinien: mindestens drei der folgenden Kriterien während des letzten Jahres: starker Wunsch ...
  • Kurzzeitwirkung von Alkohol? im Magen wird der Alkohol von Enzymen metabolisiert im Dünndarm erfolgt die Resorption ins Blut Leber baut 15g pro Stunde ab Zwei-Phasen-Wirkung: zunächst stimulierend, wenn der Blutalkoholspiegel ...
  • Langzeitwirkung anhaltenden Alkoholmissbrauchs psychischer Niedergang, schwere physiologische Beschwerden Alkohol führt Körper Kalorien zun, hat aber keine Nährstoffe --> Alkoholiker nehmen nur noch wenig Nahrung zu sich Alkohol beeinträchtigt ...
  • Gesundheitliche Folgen von Rauchen jeder 6.Todesfall in Europa geht letztendlich auf das Rauchen zurück langjähriges rauchen: Lungekrebs Kehlkopf-/Speiseröhrenkrebs hererkrankungen Zerstörung des Lungengewebes kann zu Errektionsprblemen ...
  • Wie wirkt Tabak? Nikotin ist die suchterzeugende Substanz desTabaks. Es stimuliert die sog. nikotinergen Rezepto-ren im Gehirn. Daraufhin stimulieren die aktiviertenNervenbahnen die Dopaminneuronen im mesolim-bischen ...
  • Welche Folgen ergebn sich aus dem Passivrauchen? Was ... Besonders daran: der indirekte rauch von brennenden Zigaretten enthält höhere Konzentrationen an Amoniak, Kohlenmonoxid, Nikotin und Teer als der "Inhalations-Rauch" Nichtraucher können bei ausgedehnter ...
  • was ist Marihuana, was ist Haschisch? Marihuana= getrocknete Blütenspitzen der Hanfpflanze Cannabis sative Hschisch= sehr viel stärker, getrockneter Harz aus den Spitzen hochwertiger Cannabispflanzen
  • Lebenszeitprävaölenz für Cannabisabhängigkeit/ ... 12-monats-Prävalenz: 0,3 Lebenszeitprävalenz: 0,5
  • Wirkung von Cannabis? hängt teilweise von der Stärke udn Höhe der Dosis ab aktiver chemischer WIrkstoff ist THC entspannt und macht kontaktfreudig schnelle Stimmungswechsel Abstumpfen der Aufmerksamkeit fragmentiertes ...
  • Wie heißt die körpereigene, cannabisähnliche Substanz? ... Anandamid
  • Was versteht man unter Toleranzumkehr bei Cannabis? ... erfahrene Raucher benötigen nur wenige Züge um von Cannabis berauscht zu werden, weniger erfahrene Rauche wesentlich mehr umden gleichen Zustand zu erreichen
  • Welche therapeutische Wirkung hat Cannabis? THC und verwandte Wirkstoffe mildern bei manchen Krebspatienten die Übelkeit und denAppetitverlust, die mit der Chemotherapieeinhergehen. Cannabisscheint die Übelkeit zu nehmen, wo andere ein-schlägige ...
  • Was gehört zur Substanzgruppe der Sedativa (auch ... Opiate: also Opium und seine Derivate Morphium, Heroin und Kodein (auch Codein) Synthetische Substanzen wie die Hypnotika und Anxiolytika (auch Tranquilizer genannt), die zwei wichtisgten Substanzen ...
  • Was ist ein Rush? Wirkung von dem Opiat Heroin Heroin bewirkt einen sogenannten Rush: warm strömendes, ekstatisches Gefühl unmittelbar nach der Injektion, Konsumenten fühlen sich 4-6Stunden danach selbstbewusst und ...
  • Welche Entzugserscheinungen haben die Opiate? Mindestens drei der folgenden Symptome, die sich innerhalb von Minuten bis einige Tage nach Zutreffen von Kriterium A enwickeln. Dysphorische Stimmung Überlkeit und Erbrechen Muskelschmerzen Tränenbildung ...
  • Wirkung von Sedativa? Und die Wirkung der Unterkategorien? ... Sedativa verlangsamen die Aktivität des Körper und mindern die Reaktionsbereitschaft Opiate: 1. Wirkung in mäßiger Dosierung: lindern Schmerzen und lösen Schlaf aus eindeutig suchterzeugend: Toleranzsteigerung ...
  • Entzugssymptome von Hypnotika/ Anxiolytika? Nach DSM 5: B. mindestens zwei der folgenden Symptome innerhalb einiger STunden oder TAgen nach Beendigung oder Reduktion Hyperaktivität des vegetativen Nervensystems (zB Schwitzen oder Herzfrequenz ...
  • Welche drei Konsumentengruppen, die Sedativa missbrauchen, ... Stereotyp des Drogenabhängigen, der sich auf dem illigalen Markt versorgt. Judendlich, junge Erwachsene, männlich, meist antisozial Bürger mittleren Alters aus der Mittelschicht, denen der Arzt einmal ...
  • Was sind die Symptome einer Koffeinintoxikation und ... 1. Koffeinentzug Kopfschmerzen Deutliche Müdikeit oder Benommenheit Dysphorische oder depressive Stimmung Konzentrationsschwierigkeiten Fieberähnliche Symptome (Brechreiz, Übelkeit oder Muskelschmerzen) ...
  • Welche Substanzen gehören zur Gruppe der Stimulanzien? ... Zwei der bekantesten und riskantesten Stimulanzien sind: Kokain- natürliches Stimulans Amphetamine- synthetisierte Stimulanzien (natürliches Pendant: Ephedrin)
  • Welche Wirkung haben Stimulanzien? wirken auf das Gehirn und das sympathische NS und verstärken die Wachheit und motorische AKtivität verursachen die Freisetzung von Noradrenalin und Dopamin udn blockieren die Wiederaufnahme dieser Neurotransmitter ...
  • Was bezeichnet man mit "Crash"? Absturk, wenn kokaininduzierte Symptome aufhören. Absturz ist depressionsähnlich, kann von Kopfschmerzen, Benommenheit und Ohnmacht begleitet sein.
  • Was ist Freebase? Wie nennt man die neuere Form davon? ... Freebase ist eine Art der Droge Kokain. Dabei wurde eine Komponente des Kokains isoliert, die gerreinigte Kokainbasis (freebase) ist in ihrer Wirkung stärker, da sie schneller aufgenommen werden kann. ...
  • Was sind die Symptome eines Stimulanzienentzugs? Also Entzug von Amphetamin oder Kokain. Dysphorische Stimmung und mindestens zwei der folgenden körperlichn Veränderungen, die sich innerhalb weniger STunden bis einiger Tage nach der Beendigung oder ...
  • Nenne einige wichtige Halluzinogene LSD, Meskalin, Psilocybin und die synthetischen Bestandteile MDA und MNDA, Ecstasy, PCP (Phencyclidin = Angels Dust)
  • Wirkung von Halluzinogenen? Synästhesien verändertes Zeitgefühl Verlust von Grenzen (zw. sich und der Umgebung- dissoziativ) & ANgst auseinander zu brechen Gedanken oder Erinnerungen können währedn Tripps lebhaft oder unerwartet ...
  • Intoxikation durch Halluzinogene im DSM-5 Das DSM-5 unterscheidet zwischen Phencyclidinintoxikation und Intoxiaktion durch andere Halluzinogene. Phencyclidinintoxikation: Klinische Bedeutsame Verhaltensänderungen & mind. 2 der folgenden Symptome ...
  • Was sind Horror-Trips? Eine der größten Gefahren des LSD-Konsums liegt in der Möglichkeit sog. Horrortrips,die sich gelegentlich zu einer richtiggehenden Panikattacke entwickeln können und mit wesentlich größerer Wahrscheinlichkeit ...
  • Nenne die 5 Schritte für den Weg in die SUbstanzabhängigkeit ... poistive Einstellung Experimentieren regelmäßiger Konsum starker Konsum Physische Abhängigkeit oder Missbrauch --> unterscheidliche Suchtentstehung: es mussen nicht unweigerlich alle Stufen durchlaufen ...
  • Nenne einige soziokulturelle Einflussfaktoren auf ... Einfluss von Gruppen & Gesellschaft bei Jugendlichen mit hoher Selbstwirksamkeit weniger stark Vorstellung von akzeptablem Verhalten in der Gesellschaft soziale Umgebung: starker Einfluss zB Alkoholkonsum ...
  • Drei Gruppen psychologischer Faktoren, die Substanzkonsum ... Wirkungen des Alkohols auf die Stimmung; die Situationen, in denen ein spannungsmindernder Effekt auftritt; und die Rolle der Kognitionen in diesem Prozess. Überzeugungen über die Häufigkeit, mit der ...
  • Was ist Alkoholmyopie? Alkohol beeinträchtigt diekognitive Verarbeitung und beschränkt die Auf-merksamkeit auf unmittelbar aktuelle Reize. Diesführt zu einem Zustand, den Steele und Josephs als „Alkoholmyopie“ bezeichnen: ...
  • Wann wirkt Alkohol besonders spannnungsmindernd? Bei Menschen, die auf dem Angstsensitiviätsindex hohe Werte erzielen entsprechend missbrauchen häufig Menschen mit einer posttraumatischen Belastungsstörung Alkohol --> Alkohol wirkt also vermutlich ...
  • Mit welchen Persönlichkeitsstörungen ist Alkoholkonsum ... Borderline bei Frauen und antisoziale Persönlichkeitstörung bei Männern
  • Was sind zwei Persönlichkeitsmerkmale die Prädiktoren ... (anhand einer Studie mit Kindergartenkindern) ausgeprägter negativer Affekt und (Angst) der ständige Wunsch nach Erregung und positiverem Affek (Suche nach Neuem)
  • Welche Subtypen könne laut einer großangelegten ... Typ I: Das Problemtrinken des Typs I trat bei Männernund Frauen auf und war nicht allzu ausgeprägt. Eine Verbindung bestand zu leichtem, imErwachsenenalter einsetzendem Problemtrinkender biologischen ...
  • Welche Subtypen könne laut einer großangelegten ... Typ I: Das Problemtrinken des Typs I trat bei Männernund Frauen auf und war nicht allzu ausgeprägt. Eine Verbindung bestand zu leichtem, imErwachsenenalter einsetzendem Problemtrinkender biologischen ...

AdBlocker erkannt!

Um den kostenlosen Service und die Inhalte von karteikarte.com nutzen zu können, deaktiviere bitte deinen AdBlocker.

×