Anzeige:

Anzeige:

In dieser Lektion befinden sich 426 Karteikarten

- Analysieren von Märkten u. Definieren von Marktchancen - Konzipieren von Veranstaltungen - Planen, Vorbereiten, Durchfüren und Nachbereiten von Veranstaltungen - Akqusition von Kunden u. Kundenorientierte Vermarktung von Veranstaltungen - Führung u. Zusammenarbeit

Diese Lektion wurde von Dolphines erstellt.

Lektion lernen

  • Ziele von CRM Analyse des Kaufverhaltens -> Einsatz der Instrumente des Marketing-Mix die Kundenzufriedenheit und die Kaufkraft steigern Bindung der Bestandskunden Kundenpotenziale durch Up- und Cross-Selling Kosten ...
  • Ziel eines Costumer-Relationship-Management-Systems ... dokumentierte Informationen welche einem Kunden eindeutig zuordenbar sind, durch Zusammenführung, Generalisierung, Kombination und Abstrahierung visuell darstellen, um auf eine maximale erreichbare Anzahl ...
  • CRM - gespeicherte Daten Adresse u. weitere Kontakmöglichkeiten komplette Kundenhistorie (Telefonate, Meetings, Briefkontakte, E-Mails) Angebote mit Bewertung der Realisierungschancen Lost orders (verlorene Aufträge an den ...
  • Komponenten von CRM-Systemen Analytisches CRM Operatives CRM Kommunikatives CRM Kollaboratives CRM
  • Analytisches CRM Data-Warehouse-System: Zusammenführung von Kunden- und Transaktionsdaten Ziel: Wissen aus den in den Kundendaten erhaltenen Informationen zu gewinnen Eigenschaften, Verhaltensweisen und Wertschöpfungsziele ...
  • Operatives CRM gewonnene Informationen aus dem analytischen CRM werden einer Verwendung zugeführt Kundenbewertung (ABC-Analyse) Marktsegmentierung Cross-Selling Nachfassen im Vertrieb Entwicklung von Customer Self ...
  • Kommunikatives CRM -> spricht die direkte Schnittstelle zum Kunden an-> stellt die verschiedenen Kommunikationskanäle für den Kundenkontakt bereit (= Multichannel-Management)-> Verwaltung der Kommunikationskanäle und ...
  • Kollaboratives CRM CRM wird nicht nur innerhalb einer Organisationseinheit oder einer Unternehmung eingsetzt sondern über Organisations- und Unternehmensgrenzen hinaus integrative Konzepte für Pricing, Rabatte, Zielgruppenfokus, ...
  • Pflichtenheft einer CRM-Anwendung Funktionalität:-> Funktionen die nach einer Evaluation als sinnvoll festgestellt wurden-> Einfache Bedienung-> Benutzerfreundlichkeit MobilitätCRM-Anwendung die auch auf Endgeräten (Laptops, PDA's, ...
  • Anforderungen an CRM-Anwendungen detaillierte Adressinformationen komplette Kundenhistorie spezifische Marketingaktionen individuelle Reporting einfache Kundenstatistik schnelle Auftragsinfo ggf. Integration eines vorhandenen Dokumentenmanagementsystems ...
  • Closed-Loop-Marketing Intelligente Kundenbeziehungssysteme -> geschlossener Regelkreis aus Datensammlung, Datenanalyse, und Aufbereitung und Zurückspielen an die operativen Ebenen -> Auswertung und Aufbereitung der gewonnen ...
  • Integrierte Eventkommunikation Eventmarketing muss in die anderen Instrumente der Unternehmenskommunikation integriert werden Ebenen der Integration: formal: einheitliche Markensymbolik im Rahmen der CI inhaltlich: einheitliche Botschaft ...
  • Einnahmenquellen für Live-Events Eintrittsgelder bzw. Teilnehmergebühren Einnahmen aus Bewirtung / Gastronomie bzw. Standplatzverpachtung Einnahmen aus Merchandising / Licensing Einnahmen aus Sponsoring bzw. Werbekostenzuschüsse (WKZ) ...
  • Eventmanagement (dt.: Veranstaltungsorganisation) = Konzeption, Planung, Organisation, Durchführung und Nachbereitung von Veranstaltungen, d.h. gezielt herbeigeführten Ereignissen
  • Vollerhebung Teilerhebung Vollerhebung = eine Befragung aller Mitglieder einer Gruppengesamtheit Teilerhebung = eine Befragung einer Auswahl der Grundgesamtheit
  • Entgelt = Listenpreis- Rabatte / Boni / Skonti (Preisnachlässe)+ Beschaffungskosten (Zuschläge) = Entgelt
  • Entgeltarten Honorar / Gage -> Künstler, Gruppe, Produzent Entgelt für Miet- und Serviceleistungen lt. Angebot Entgelt für Lieferung und Leistungen arbeitsvertraglich fixierte Vergütung (Lohn oder Gehalt) -> Festangestellte ...
  • Eventagentur » Künstler vermittelnd tätig als Projektleiter für die Führung des gesamten Ablaufs einschließlich der Vermittlung der Dienstleister zuständig Berechnet am Ende des Projekts einen vorher festgelegten Prozentsatz ...
  • Eventagentur » Generalunternehmervertrag Eventagentur stellt Business-Event komplett für Auftraggeber zusammen Kauft alle Dienstleistungen ein» stellt daraus die Leistungen zusammen Stellt das gesamte Leistungspaket dem Kunden in Rechnung ...
  • Eventmarketing Teil der Kommunikationspolitik Dachbegriff für alle Tätigkeiten zur strategischen und operativen Anlage sowie zur Durchführung von Marketing-Events bezeichnet alle Maßnahmen bei denen mithilfe von ...
  • Qualitätsführerschaft Serviceführerschaft Qualitätsführerschaft: Unternehmen produzieren die besten Produkte auf dem Markt Serviceführerschaft: Unternehmen bietet den besten Service auf dem Markt Mit dem Qualitätswettbewerb kann sich das ...
  • Kostenführerschaft Preisführerschaft Kostenführerschaft: Unternehmen produzieren am Markt mit den niedrigsten Kosten Preisführerschaft: Unternehmen kann Kostenvorteile an die Kunden weitergeben, hat dadurch Preisvorteile -> Kostenvorteile ...
  • Fragebogen Vorteile: Anonymität und geringe Kosten weniger soziale Erwünschtheit und Interviewereinfluss Reliabilität höher und einfache Auswertung Nachteile: Rückfrage nicht möglich Rücklaufquote meist ...
  • Feldstudie -> direkt in der natürlichen Lebensumwelt bei Kunden oder Konsumenten » höhere exerne Validität (Wirksamkeit, Gültigkeit)» Repräsentativität ist leichter zu gewährleisten» niedrigere Reaktivität» ...
  • Forced-Compliance-Parodigma Personen werden in Form eines Wettbewerbs dazu animiert einfallsreiche Werbeslogans zu erfinden» positive Einstellung zu einem Produkt wird erreicht (forced = erzwungen, compliance = Ergebenheit)
  • Foot-in-the-door-Technik Durch den Verkauf von besonderen Angeboten wird die Bindung des Kunden erreicht. So wird bewirkt das der Kunde in Zukunft ggf. größere Einkäufe tätigt.
  • Führungsansätze Führung durch Strukturen: Im Rahmen des institutionsorientierten Managements werden Strukturen im Bereich der Organisation, des Personals und der Information gestaltet (Organigramme) Führung durch Menschen: ...
  • Freie Berufe haben die persönliche, eigenverantwortliche und fachliche unabhängige Erbringung von Dienstleistungen im Interesse vom Auftraggeber und Allgemeinheit auf der Grundlage einer besonderen beruflichen Qualifikation ...
  • Fundraising Beschaffung von Spendengeldern Mittelbeschaffung aller von einer Organisation für die Erfüllung ihres gemeinnützigen Satzungszwecks benötigten Ressourcen im Rahmen des Beschaffungsmarketings einer ...
  • Grundlagen zur Erstellung eines Fragebogens Entscheidung über Form und Länge Entscheidung über Art der verwendeten Fragen» persönlicher ("ich") oder unpersönlicher ("man") Form» Einstellungsfragen» FestestellungenJa / Nein-Fragen, Antwortkategorien, ...
  • Fragetypen Eisbrecherfragen Puffer Überrumplung Kontrollfragen Einführungsfragen Filter normale Fragen
  • Festsetzung (lt. Gewerbeordnung) die zuständige Behörde hat auf Antrag des Veranstalter eine Veranstaltung die die Voraussetzung der §§ 64-67 o. 68 erfüllt, nach Gegenstand, Zeit, Öffnunszeiten und Platz für jeden Fall der Durchführung ...
  • Franchising vertraglich umfassend geregelte Beziehung zwischen einem Hersteller (= Franchisegeber) und einer Vielzahl von Absatzmittlern (= Franchisenehmer) Franchisenehmer: Recht & Pflicht genau bestimmte Leistungen ...
  • Gebietsmanagement Einteilung von Vertriebsgebieten Kundenstruktur Händlerdichte Zielgruppendichte Nielsen-Gebiete, geographische Faktoren Postleitzahlen
  • Geschäftsmodelle wie ein Unternehmen grundsätzlich funktioniert durch welche Mechanismen es seine Erlöse generiert (Erlösmodell) wie es dazu die Ressourcen einsetzt (Kostenmodell) Kernkompetzenz / USP -> Profilierung ...
  • GfK größtes deutsches Marktforschungsinstitut » Erhebung der Einschaltquoten für das Fernsehen » Gemeinde Haßloch -> Ort als Testmarkt (Fernsehwerbung, Neueinführung von Produkten)
  • GEMA Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte 4 Sektoren: mechanische Vervielfältigungsrecht (Veröffentlichung von Songs auf Tonträgern) öffentliche Darbietung ...
  • Generalunternehmervertrag (Inhalte und Regelungen) Gegenstand des Vertrags Durchführung Leistungsverzeichnis und Änderungen Pflíchten des Generalunternehmers Gewährleistung / Haftung Erwerb von Rechten Ansprechpartner Folge- und Nebenleistungen Vergütung ...
  • Gefährdungshaftung bedeutet dass derjenige der eine gefährliche Sache in den Verkehr bringt auch für die Schäden haften muss die dadurch entstehen
  • Garantie frei gestaltbar, freiwillig Garantiezusagen geben Hersteller oder Händler ab Garantien dürfen die gesetzliche Gewährleistung nicht einschränken
  • Gewährleistung Gewährliestung auf Mängelfreiheit der Ware (gesetzlich Vorgeschrieben)» Mängelhaftung des Verkäufers Verjährungsfrist von 2 Jahren nach Lieferung Innerhalb der ersten 6 Monaten» Beweislast beim ...
  • Hybrides Kaufverhalten = beobachtbares Kaufverhalten Preisorientiert Erlebnisorientiert
  • Hinausverkaufsmaßnahmen Maßnahmen zum Verkauf an den Endabnehmer, z.B. Einsatz von Displays (auffällige Regale), Verkaufsdamen, Funkdurchsagen, Plakate, Fenster- oder Türaufkleber
  • Hineinverkaufsmaßnahmen Maßnahmen des Verkaufs an den Handel, z.B. Rabatte, Werbekostenzuschüsse (WKZ), Schulungen des Handels
  • IVW Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e.V. -> neutrale Einrichtung für Deutschland Träger: Medienunternehmen, Werbungtreibende, Werbe- und Mediaagenturen Ziel: ...
  • Involvement der Konsument empfindet, dass ein Produkt etwas mit dem Konsumenten selbst und dessen Persönlichkeit zu tun hat Involvement = Einbezogenheit, Einbindung, Miteinbezogenheit Itensitäten: niedriger Miteinbezug ...
  • Kennzahlen für Marketing- und Vertriebs-Controlling ... Instrumente: Benchmarking Abweichungsanalyse, Soll-Ist-Vergleich ROI - Return of Invest Break-Even-Point-Analyse Unternehmenskennzahlen: Rentabilität Wirtschaftlichkeit Liquidität Risiko Marktorientierte ...
  • Konkurrenzanalyse Absatzmarkt- und Konkurrenzanalyse = Informationsgewinnung und -auswertung der Struktur des Absatzmarktes » Zielgruppenbestimmung geographisch (Einzugsgebiet) individuelle Merkmale (Geschlecht, Alter, ...
  • Kennzahlen des Marketings SWOT-Analyse Umweltanalyse (externe Analyse) Unternehmensanalyse (interne Analyse) Konkurrenzanalyse Produkt-Markt-Matrix (=Ansoff-Matrix) Portfolio-Analyse Benchmarking
  • Kongress über 250 Teilnehmer länger als 1 Tag findet in unterschiedlichen Zeitabständen (jährlich oder alle 2-3 Jahre statt) wechselnde Orte Teilnehmer sind meist ortsfremd Ziel: wissenschaftlicher sowie ...