Sozialpsychologie (Fach) / VO 1 : FRAGEN (Lektion)

In dieser Lektion befinden sich 30 Karteikarten

Fragen - keine Phänomene

Diese Lektion wurde von sarah89 erstellt.

Lektion lernen

Diese Lektion ist leider nicht zum lernen freigegeben.

  • Wie lautet die (deutsche) Definition zu "Sozialpsychologie" Die Sozialpsychologie beschreibt und erklärt dieInteraktion zwischen Individuensowie die Ursachen und Wirkungen dieser Interaktionen
  • Was ist die englische Definition der "social psychology" is the scientific investigation of how thougts, feelings and behaviours of individuals are influenced by the actual, imagined or implied presence of others
  • Was sind dia aktuellen Themen der Sozialpsychologie? Soziales WissenAttributionSelbstbildSelbstwertEinstellungensozialer EinflussFührungsverhalten und EntscheidungenBeziehung zwischen GruppenAggressionenAttraktion und LiebeProsoziales VerhaltenSpracheKulturVorurteile und Diskriminierung
  • Aus was besteht eine Theorie? Aus Definition und Hypothese
  • Was ist eine Hypothese? spezifische Aussage, die empirisch überprüft werden kann (Wenn-Dann)
  • Was sind die Gütekriterien von Theorien? (1) Eine Theorie muss widerspruchsfrei
  • Eine Theorise ist umso besser, je... - mehr Phänomene sie erklärt und voraussagt- präziser die Voraussagen sind- einfacher sie ist- größer ihre Prüfbarkeit ist- je mehr sie durch empirische Daten gestützt ist
  • Was ist ein Experiment? Eine unabhängige Variable wird durch den Experimentator manipuliert und die Veränderung auf eine abhängige Variable wird gemessen
  • Was ist eine unabhängige Variable? Potentielle Ursache für ein Phänomen
  • Welche Gütekriterien haben Experimente (2)? Validität und Reliabilität
  • Was ist externe Validität? die Umstände im Experiment entsprechen den Umständen in der Realität
  • Was ist Reliabilität? Die Genauigkeit der Messung einer bestimmten Variable
  • Welche Störvariablen können auftreten? - Aufforderungscharakter- soziale Erwünschtheit- Versuchsleitereffekt
  • Aufforderungscharakter: Die Versuchsperson meint zu wissen, was im betriffenden Versuch untersucht wird und verhält sich dem entsprechend
  • Was ist der Versuchsleitereffekt? unbeabsichtigte Manipulation der Vp
  • Was sind nicht-experimentelle Methoden? Archiv-StudienCase StudiesUmfragenFeldstudien
  • Was für eine Studie ist ein "Groupthink-Phänomen"? Eine Archiv-Studie
  • Was für eine Studie ist "welche Persönlichkeitseigenschaft braucht ein Präsident um erfolgreich zu sein?" Eine Case-Studie
  • Was ist eine teilnehmende Beobachtung? Eine Feldstudie
  • ETHIK: was sind ethische Grundbedingungen für psychologische Experimente? - physisches und psychisches Wohlbefinden der VPn- Respekt der Privatsphäre- Vermeidung von Täuschung- informierte Zustimmung- Aufklärung (Debriefing)
  • Was sagt die evolutionäre Sozialpsychologie? Unser Verhalten kann großteils auf vererbte Verhaltensmuster zurückgeführt werden, die uns das Überleben gesichert haben
  • Was sind Anwendungsgebiete der evolutionären Sozialpsychologie? AttraktionsforschungAggressionprosoziales Verhalten
  • Warum gilt ein gewisses Hüften-Tailien-Verhältnis als attraktiv? Weil Männer nach fruchtbaren Frauen suchen - Tailie : Hüfte --> viel Östrogen
  • Ist Attraktivität kulturabhängig? Ja - in Tansania gelten dickere Frauen als attraktiver - sie können eher das Überleben der Kinder sichern (Hungersnot...)
  • Was hat laut Asch kaum einen Einfluss auf die Bewertung einer Person? Periphere Traits (Eigenschaften)
  • Was waren die Anfänge der Sozialpsychologie? Völkerpsychologie, Massenpsychologie
  • Was stellte die Völkerpsychologie (Steinhal & Lazarus) fest? Leute, die eine Sache gut gelernt haben sind besser, wenn sie mit anderen im Wettkampf stehen
  • Was ist Behaviorismus? Das beobachtbare Verhalten- direkte Manipulation, Objektivität und Wiederholbarkeit
  • Welche Theorien entwickelte die kognitive Sozialpsychologie relativ früh? KonsistenztheorieDissonanztheorieBalancetheorie
  • Welche "Phänomene" untersuchte die kognitive Sozialpsychologie? - kognitive Konsistenz- der Mensch als naiver Wissenschaftler- der Mensch als kognitiver Geizhals- der Mensch als motivierter Taktierer- unbewusst Informationsverarbeitungsstrategien