Anzeige:

Anzeige:

In dieser Lektion befinden sich 45 Karteikarten

Einsendearbeiten Wintersemester Marketing

Diese Lektion wurde von MichaelSantos erstellt.

Lektion lernen

Diese Lektion ist leider nicht zum lernen freigegeben.

  • Was ist eine Produktinnovation? Marktneuheit? Unternehmensneuheit? ... Bei einer Produktinnovation handelt es sich um ein neues Produkt, das inAbhängigkeit des Innovationsgrades in ‚Marktneuheiten‘ und ‚Unternehmensneuheiten‘unterschieden werden kann. Liegt eine ...
  • Entwicklung eines neuen Produktes Welchen Prozess ... Zur Entwicklung eines neuen Produktes wird ein Innovationsprozess durchlaufen,der sich in unterschiedliche Phasen gliedern kann und damit keinemidealtypischen Verlauf folgen muss. In den frühen Phasen ...
  • Entwicklung eines neuen Produktes Welchen Prozess ... In den nachfolgenden Phasen sinddann entsprechende Prototypen zu entwickeln, zu testen und auf Basis dieserErgebnisse zu selektieren oder zu modifizieren. Nach diesen Phasen hatdie Innovation schließlich ...
  • Was eröffnen Innovationen? Innovationen eröffnen – insbesondere vor dem Hintergrund kürzer werdenderProduktlebenszyklen und gesättigter Märkte – Wachstumschancen. GeradeMarktneuheiten können diese Wachstumschancen nutzen. ...
  • Stets gegebene Gefahr eines Misserfolgs? Angesichts der stets gegebenen Gefahr eines Misserfolges werden oftmalsauch bereits existierende Produkte anderer Unternehmen imitiert oder inmodifizierter Form in den Markt eingeführt. Auf diesem Wege ...
  • Welche zwei Vorgehensweisen bieten sich im Rahmen ... Bei einem ‚Top down-Ansatz‘ werden alle mit derProduktentwicklung einhergehenden Entscheidungen von der Unternehmensleitunggetroffen und in Form von Vorgaben an die unterenHierarchieebenen zur Umsetzung ...
  • Zeitliche Inanspruchnahme der Prozesse guck deine Handy
  • Diskutieren Sie vor diesem Hintergrund die möglichen ... Im Rahmen eines ‚Top down-Ansatzes‘ werden zentral von der Unternehmensleitunggetroffene Entscheidungen in Form von Vorgaben an die unterenHierarchieebenen weitergeleitet. In den Prozess der Entscheidungsfindungist ...
  • Diskutieren Sie vor diesem Hintergrund die möglichen ... Doch birgt ein ‚Top down-Ansatz‘ innerhalb des Prozesses der Entscheidungsdurchsetzungeinen gravierenden Nachteil in sich. Da die Umsetzung der Entscheidung durch verschiedene Hierarchieebenen, die ...
  • Diskutieren Sie vor diesem Hintergrund die möglichen ... Hingegen vollzieht sich bei einem ‚Bottom up-Ansatz‘ die Entscheidungsfindungauf allen organisatorischen Ebenen des Unternehmens. Alle Hierarchieebenenwerden infolgedessen in den Prozess der Entscheidungsfindungeinbezogen ...
  • Diskutieren Sie vor diesem Hintergrund die möglichen ... Darüber hinaus können sich – nebenden bereits genannten Nachteilen – auch potenzielle Zieldivergenzen mitBlick auf die Ziele der Unternehmensleitung negativ auf die Entscheidungsfindungauswirken. ...
  • Diskutieren Sie vor diesem Hintergrund die möglichen ... Im Gegensatz zu dem i. d. R. hohen Zeitbedarf für die Entscheidungsfindungergeben sich im Rahmen eines ‚Bottom up-Ansatzes‘ erhebliche Vorteileinnerhalb des Prozesses der Entscheidungsdurchsetzung. ...
  • Diskutieren Sie vor diesem Hintergrund die möglichen ... Innerhalb eines Innovationsprozesses könnte sich ein ‚Bottom up-Ansatz‘im Vergleich zu einem ‚Top down-Ansatz‘ dann als geeigneter erweisen,wenn interne Konflikte in der Hierarchie im Zuge der ...
  • Diskutieren Sie vor diesem Hintergrund die möglichen ... Soll z. B. eine innovative Fernsehtechnik entwickelt werden, kann der ‚Bottomup-Ansatz‘ vorteilhaft erscheinen. So könnte das dreidimensionaleFernsehen (‚3D-Fernsehen‘) eine Marktlücke schließen. ...
  • Nun dröseln wir den Bottom-Up Ansatz auf Angenommen, die Unternehmensleitung entscheidet sich für denBottom up-Ansatz, um z. B. alle Unternehmensebenen bereits in dieIdeengenerierung mit einzubeziehen. Welchen zusätzlichen Beitragkönnte die ...
  • Nun dröseln wir den Bottom-Up Ansatz auf Integration ... Die Integration von potenziellen Kunden könnte in der Phase der Ideengenerierungdazu beitragen, die anvisierte Innovation stärker an den Bedürfnissender Kunden auszurichten. Durch den Einbezug aller ...
  • Eine Integration von potenziellen Kunden Eine Integration von potenziellen Kunden ist aber auch in späteren Phasendes Innovationsprozesses sinnvoll. So könnten potenzielle Kunden bereitsentwickelte Prototypen testen und ihre Erfahrungen zur ...
  • Ziele der Kommunikationspolitik Die Ziele der Kommunikationspolitik lassen sich grob in ökonomischeZiele (z. B. Marktanteil, Umsatz, Gewinn) und vorökonomische Ziele(z. B. Einstellungen, Images) einteilen.
  • Inwiefern hängen vorökonomische und ökonomische ... Vorökonomische und ökonomische Ziele hängen zusammen, da die vorökonomischenZiele – wie die Bezeichnung bereits andeutet – den ökonomischenZielen vorgelagert sind. Zu den vorökonomischen Zielen ...
  • Welche Größe können durch die Kommunikationspolitik ... Durch die Kommunikationspolitik können vorökonomische Größen beeinflusstwerden. Allerdings ist es unter der Prämisse der Gewinnmaximierungevident, dass es i. d. R nicht das primäre Ziel von Unternehmen ...
  • Beispiel zur Kommunikationspolitik? Beispielsweise könnte ein Handelsunternehmen versuchen, sich durchImage-kampagnen unter Betonung spezieller Service- und Qualitätskompetenzenpositiv von Konkurrenzunternehmen abzuheben (vorökonomischesZiel), ...
  • Welche Schwierigkeiten können auftreten, wenn man ... Die ausschließliche Messung der Wirkung kommunikationspolitischerMaß-nahmen auf der Basis von ökonomischen Größen ist eine reine Stimulus-und Reaktionsmessung (S-R-Modell), wobei die kommunikationspolitischeMaß-nahme ...
  • Welche Schwierigkeiten können auftreten, wenn man ... Ein weiteres Problem dieser Vorgehensweise besteht in der mangelndenValidität hinsichtlich der zu untersuchenden Wirkung der Kommunikationspolitik,da Veränderungen von ökonomischen Größen nicht zwangsläufigauf ...
  • Welche Schwierigkeiten können auftreten, wenn man ... Wie bereits unter a) dargestellt, besteht das Interesse eines Unternehmensi. d. R. nicht darin, mittels kommunikationspolitischer Maßnahmen lediglichvoröko-nomische Größen zu maximieren, sondern darüber ...
  • Welche Schwierigkeiten können auftreten, wenn man ... Die Ausführungen unter b) haben gezeigt, dass eine ausschließliche Messungnur ökonomischer oder vorökonomischer Größen problematisch seinkann. Eine mögliche Lösung könnte darin bestehen, einen ...
  • Im Rahmen der Distributionspolitik sind Grundsatzentscheidungenüber die Art der Distribution und über die Gestaltung der Vertriebssystemezu treffen.
  • Welche Arten der Distribution können mit Blick auf ... Bei einer, flächendeckenden Distribution‘ strebt ein Unternehmen dieÜberallerhältlichkeit (Ubiquität) seiner Produkte an. Die flächendeckendeDistribution ist dadurch gekennzeichnet, dass der Auswahl ...
  • Welche Arten der Distribution können mit Blick auf ... Nachteilig bei einer flächendeckenden Distribution ist, dass der Herstelleraufgrund der Verknappung der Regalplätze vermehrt Anstrengungen für dieSicherung seines Regalplatzes, z. B. in Form von Preiszugeständnissen ...
  • selektive Distribution Bei einer ‚selektiven Distribution‘ unterliegt die Auswahl der Absatzmittlerüberwiegend qualitativen Selektionskriterien. Nur diejenigen Absatzmittler,die bestimmte Kriterien, wie z. B. Geschäftslage, ...
  • Sonderfall der selektiven Distribution Vorteile Einen Sonderfall der selektiven Distribution stellt die ‚exklusive Distribution‘dar. Zusätzlich zu einer qualitativen Auswahl der belieferten Absatzmittlererfolgt auch eine quantitative Beschränkung. ...
  • Sonderfall der selektiven Distribution Nachteile Nachteilig bei der exklusiven Distribution ist die sehr begrenzte Marktabdeckung.Aufgrund von wechselseitigen Abhängigkeiten kann es zu Konfliktenzwischen dem Hersteller und den Absatzmittlern kommen, ...
  • Verschiedene Eigenschaften von Produkten (Produktmerkmale ... Verschiedene Eigenschaften von Produkten (Produktmerkmale) können dieEntscheidung eines Herstellers, eine flächendeckende, selektive oder exklusiveDistribution für ein Produkt anzustreben, beeinflussen. ...
  • Das Produktmerkmal ‚Nutzenstiftung‘ Das Produktmerkmal ‚Nutzenstiftung‘ beinhaltet, dass ein Produkt nebeneinem Gebrauchsnutzen einen Zusatznutzen für den Konsumenten bietet.Ein hoher Zusatznutzen kann z. B. in einem Prestige oder ...
  • Das Produktmerkmal ‚Periodizität des Bedarfs‘ Das Produktmerkmal ‚Periodizität des Bedarfs‘ beschreibt die Häufigkeitund Regelmäßigkeit, mit der ein Produkt konsumiert und damit auch eingekauftwird. Produkte mit einer hohen Periodizität ...
  • Das Produktmerkmal ‚Erklärungsbedürftigkeit Das Produktmerkmal ‚Erklärungsbedürftigkeit‘ beschreibt, wie intensiv einKonsument vor dem Gebrauch eines Produktes über dessen Funktionsfähigkeitund Risiken informiert werden muss, damit die ...
  • Das Produktmerkmal ‚Wartungsbedürftigkeit Das Produktmerkmal ‚Wartungsbedürftigkeit‘ bewirkt, dass ein Produktnach dem Kauf und einer mehr oder weniger langen und intensiven Gebrauchszeitvom Hersteller oder einem entsprechenden Servicedienst ...
  • Zeigen Sie, welchen Einfluss Electronic Commerce auf ... Ein Vertriebssystem existiert, wenn die Beziehungen zwischen Herstellerund Absatzmittlern innerhalb eines Absatzkanals oder eines Teilbereichshiervon eine bestimmte Struktur aufweisen. Bei diesen Beziehungsstrukturenhandelt ...
  • Was versteht man unter Electronic Commerce? Unter Electronic Commerce versteht man Transaktionen zwischen selbständigenWirtschaftssubjekten, die auf elektronischem Wege abgewickeltwerden. Dabei erfolgt sowohl die Offerierung des Angebots als auch ...
  • Folgende Eigenschaften des Internets Folgende Eigenschaften des Internet spielen in diesem Zusammenhangi. d. R. eine besondere Rolle: Die hohe Geschwindigkeit, die Orts- und Zeitungebundenheit,die Transparenz (Erleichterung der Informationsbeschaffung)und ...
  • Für Hersteller besteht durch Electronic Commerce ... Für Hersteller besteht durch Electronic Commerce die Möglichkeit, existierendeVertriebssysteme auszuschalten und den Direktvertrieb als neuenVertriebskanal zu nutzen. Vor allem für digitalisierbare ...
  • Electronic Commerce hat des Weiteren Einfluss Electronic Commerce hat des Weiteren Einfluss auf die Art der Vertriebsbindungzwischen Hersteller und Handel. Die Alleinvertriebsklausel einesVertrages zwischen Hersteller und Händler wird mit dem gleichzeitigenDirektvertrieb ...
  • Die dezentrale Struktur des Interntes? Die dezentrale Struktur des Internet führt dazu, dass das Angebot im Internetunüberschaubar geworden ist und der direkte Kontakt zwischen Anbieterund Nachfrager in der Fülle des Angebots ‚untergeht‘. ...
  • Diskutieren Sie, welchen Einfluss das Internet im ... Es ist anzunehmen, dass der Einfluss des Internet auf die Machtverhältnissezwischen Hersteller und Handel von der jeweiligen Branche abhängt. InBranchen, in denen Produkte und Dienstleistungen, die ...
  • Diskutieren Sie, welchen Einfluss das Internet im ... Der einfache Zugriff auf Daten ermöglicht die Integration verschiedenerStufen eines Handelsunternehmens und der Hersteller in das Informationsmanagementdes Handels. Das Internet ermöglicht einen einfachen ...
  • Diskutieren Sie, welchen Einfluss das Internet im ... Das Internet ermöglicht dem Hersteller, neue Absatzwege zu erschließen,die eine Substitution des Handels oder einzelner Handelsstufen zur Folgehaben können. In einigen Branchen, insbesondere im Fall ...