Anzeigen:

Diese Anzeigen helfen uns dabei, den Service karteikarte.com kostenlos zu halten.

Anzeigen:

In dieser Lektion befinden sich 44 Karteikarten

Genetik

Diese Lektion wurde von MarienkEva erstellt.

Lektion lernen

  • parental (P) Eltern- oder Parentalgeneration
  • filial (F) Nachkommen- oder Filialgeneration
  • Genotyp Merkmale, die Organismus durch sein genetisches Material an seine Nachkommen weitergeben kann
  • Allel Die beiden Gene, die dasselbe Merkmal kontrollieren Ein Allel besitzt eine mögliche Ausprägung eines Gens.
  • heterozygot Organismen, die zwei verschiedene Gene für ein Merkmal besitzen.Einer der beiden Alleltypen dominiert für jedes dichotome Merkmal über den anderen
  • Gen Jeder vererbte Faktor. DNA-Abschnitt (Basenfolge), der Bauplan für eine Aminosäure enthält Ein Gen ist der Träger von Erbinformation, der sich in jeder menschlichen Zelle befindet. Es beschreibt einen ...
  • homozygot Organismen, die zwei identische Gene für ein Merkmal besitzen
  • Chromosom Dort sind Gene lokalisiert. Fadenförmige Strukturen im Kern jeder Zelle. Chromosomen treten paarweise auf, jede Art besitzt eine charakteristische Anzahl von Paaren in jeder Körperzelle – Mensch:23 ...
  • haploid Keimzellen ( Eizellen und Spermien ) besitzen nur einen einfachen Chromosomensatz und sind damit haploid
  • diploid Körperzellen eines sich sexuell fortpflanzenden Organismus besitzen zwei Chromosomensätze und werden damit als diploid bezeichnet. Eine Zelle enthält also einen doppelten Chromosomensatz aus mütterlichen ...
  • Genom Gesamte Erbgut eines Lebewesens
  • Banden Lokalisation von Genen auf Chromosomen/Chromatiden
  • Gameten Eizellen und Spermazellen. Jeder Gamet besitzt nur die Hälfte der üblichen Chromosomen
  • Meiose Zellteilung produziert die Gameten. Chromosomen teilen sich, ein Chromosom geht an je einen der zwei Gameten
  • Mitose Kurz vor der mitotischen Teilung verdoppelt sich die Zahl der Chromosomen, sodass, wenn sich die Zelle teilt, beider Tochterzellen einen vollständigen Chromosomensatz haben
  • Zygote Spermazelle und Eizelle verschmelzen bei Befruchtung-> Zygote. Befruchtete Eizelle mit kompletten Chromosomensatz
  • Genkopplung Unter Genkopplung versteht man in der Genetik das Phänomen, dass manche durch Gene codierte Merkmale im Laufe mehrerer Generationen gemeinsam vererbt werden. Die Gene verhalten sich dabei nicht entsprechend ...
  • Crossing Over Die Paare überkreuzen sich an zufälligen Orten gegenseitig, brechen an diesen Kontaktstellen auseinander und tauschen eigene Abschnitte aus. Mischt das genetische Material -> Erhöhung der genetischen ...
  • Geschlechtschromosomen: X,Y Gonosome Chromosomen (Gonosome =Geschlechtschromosome vs. Autosome )Determiniert die Ausprägung des Geschlechts des IndividuumWeibl. Säuger: zwei XMännl. Säuger: Ein X und ein Y-ChromosomGeschlechtsgekoppelte ...
  • Penetranz Wahrscheinlichkeit, dass ein bestimmter Genotyp zur Ausbildung des dazugehörigen Phänotyps führt Neigung eines Merkmals sich zu manifestieren
  • polygene Merkmale / Polygenie bezeichnet die Tatsache, dass die Ausprägung eines Merkmals (Phänotyps) nicht durch ein einzelnes Gen (Monogenie), sondern durch mehrere Gene bestimmt wird Abweichung von den mendelschen Regeln der ...
  • DNA Desoxyribonukleinsäure / DNS. Jedes Chromosom besteht aus doppelsträngiger DNA(Desoxyribonucleinsäure)– Doppelhelix Jeder Strang ist eine Kette von Nucleotidbasen (sowiePhosphatreste und Zucker: ...
  • Nucleotidbasen 4. Adenin + Thymon, Guanin + Cytosin. Ziehen sich gegenseitig an -> die zwei Stränge eines Chromosoms sind komplementär zueinander
  • Basenfolge Abfolge der Nukleotidbasen auf jedem Chromosom legt den genetischen Code fest.
  • DNA-Replikation Selbstverdopplung des DNA-Moleküls. Die zwei Stränge des ursprünglichen DNA-Moleküls trennen sich. die Nukleotidbasen eines jeden Stranges ziehen freie komplementäre Basen aus der Flüssigkeit des ...
  • Strukturgen (kodierende Gene) Enthalten die notwendige Information für die Synthese(=Zusammensetzung/Verknüpfung) von Proteinen Strukturgen ist die generelle Bezeichnung für Gene, deren Genprodukte (Proteine oder ...
  • Mitochondrien Energieliefernde Strukturen, die sich im Cytoplasma einer jeden Zelle, auch dem der Nervenzellen, befinden.  Zellorganell mit eigener Erbsubstanz, der mitochondrialen DNA.
  • Mitochondriale DNA DNA ist auch in den Mitochondrien enthalten. Mitochondrien-Gene werden mütterlich vermittelt. Mutationen sind relativ selten -> evolutionärer Marker Auf der mtDNA befinden sich einige Gene für die ...
  • Protein Proteine, Eiweiße oder Eiweißstoffe sind biologische Makromoleküle, die aus Aminosäuren durch Peptidbindungen aufgebaut werden. Proteine finden sich in allen Zellen und machen zumeist mehr als 50 ...
  • Operatorgen Dienen quasi als Schalter (Genexprimierung) für Stukturgene und bestimmen dadurch die Beschaffenheit einer Zelle)
  • Transkriptionsfaktoren Proteine, die an die DNA anbinden und das Ausmaß, in dem Gene exprimiert werden, beeinflussen. Kontrollieren Promotor , werden teilweise von Signalen beeinflusst, die Zelle aus der Umwelt erhält
  • Promotor DNA-Abschnitt mit der Funktion festzulegen, ob und mit welcher Rate bestimmte Strukturgene die Synthese von Proteinen initiieren. Kontrolliert die Genexpression.Ist wie ein Schalter – kann nach oben ...
  • Genexprimierung/ Genexpression Expression eines Strukturgens1 Transkription eines DNA-Abschnitts in einen komplementären Strang messenger-RNA2 Translation des messenger-RNA-Strangs in ein ProteinDer kleine Abschnitt, der das Strukturgen ...
  • mRNA Messenger-RNA. Boten-RNA. Strang der transkribierten RNA. Transportiert den genetischen Code aus dem Zellkern.
  • Transkription Überführung des DNA-Basen-Seqenzcodes auf einen RNA-Basensequenzcode
  • Translation Übersetzung des RNA-Basensequenzcodes in eine Aminosäuresequenz
  • Aminosäure L-Aminosäuren sind in der Biochemie von großer Bedeutung, da sie die Bausteine von Peptiden und Proteinen (Eiweißen) sind.
  • Cytoplasma Klare Flüssigkeit innerhalb der Zelle
  • Ribosom Während das Ribosom ein Codon liest, zieht es ein Molekül der tRNA an, das an die passende Aminosäure geheftet ist. Das Ribosom liest ein Codon nach dem anderen ab und fügt eine Aminosäure nach der ...
  • Peptid Peptide, bei denen einzelne Aminosäuren in einer definierten Reihenfolge (Sequenz) linear zu einer Kette verbunden sind, können als ein kleines Protein betrachtet werden.
  • Codon Jede Gruppe aus drei aufeinanderfolgenden Nukleotidbasen an einem Strang der mRNA. Jedes Codon instruiert das Ribosom, eine von 20 verschiedenen Aminosäuren an das Protein, das es konstruiert, anzuhängen ...
  • tRNA Transfer RNA. Transportiert jede Aminosäureart zum Ribosom
  • Intron Das Intron ist ein DNA-Abschnitt eines eukaryotischen Gens, der den kodierenden Bereich unterbricht und bei der Transkription der mRNA wieder entfernt wird. Ülblicherweise enthalten die Introns die für ...
  • Exon Ein Exon bezeichnet einen Bereich der DNA eines Eukaryonten, der in mRNA transkribiert wird. Exons sind durch Introns unterbrochen und werden während der Transkription wieder verbunden.

AdBlocker erkannt!

Um den kostenlosen Service und die Inhalte von karteikarte.com nutzen zu können, deaktiviere bitte deinen AdBlocker.

×