Anzeigen:

Diese Anzeigen helfen uns dabei, den Service karteikarte.com kostenlos zu halten.

Anzeigen:

BWL (Fach) / Wichtiges (Lektion)

In dieser Lektion befinden sich 32 Karteikarten

X - Bedürfnispyramide Bilanz Erträge, Aufwendungen, Buchen Gesellschaftsformen (nur die üblichen (kein Ltd, Gbr) Haftung GuV, Bilanz Monopol, Oligo, Poly keine Aktien X - Maximal, Minimalprinzip Standortentscheidung, -faktoren Eigen- , Fremdkapital Tabelle Maschine kaufen Rechenaufgaben

Diese Lektion wurde von Desnyk erstellt.

Lektion lernen

Diese Lektion ist leider nicht zum lernen freigegeben.

  • Was ist das Maximalprinzip? Mit gegebenem Aufwand maximalen Ertrag erzielen Bsp.: Einen LKW bei vorgegebenen Kosten so bauen, dass möglichst hohe Zuladungen möglich sind
  • Was ist das Minimalprinzip? Mit geringstem Aufwand einen bestimmten Ertrag erzielen. Bsp.: Einen LKW der max. 7,5 Tonnen transportieren soll, mit geringst möglichen Kosten bauen
  • Was ist das Optimumprinzip? Ein optimales Verhältnis zwischen Aufwand und angestrebtem Ertrag erzielen! Bsp: Einen LKW mit geringst möglichen Kosten so bauen, dass möglichst hohe Zuladungen möglich sind.
  • Welche Stufen hat die Bedürfnispyramide? 1. Grundbedürfnisse 2. Sicherheitsbedürfnisse 3. Soziale Bedürfnisse 4. Ich Bedürfnisse 5. Bedürfnisse der Selbstverwirklichung
  • Nenne Merkmale der Grundbedürfnisse, welche Möglichkeiten ... Merkmale: Nahrung, Wohnung, Ruhe, Selbsterhaltung Möglichkeiten der Befriedigung durch Arbeit:       - Lohn       - Urlaubsregelung       - Kantine       - ärztl. Betreuung Folgen  ...
  • Nenne Merkmale der Sicherheitsbedürfnisse, welche ... Merkmale: Schutz vor Willkür, Drohung, Entbehrung Möglichkeiten der Befriedigung durch Arbeit:       - Vertragl. Sicherung des Arbeitsplatzes und Einkommens       - Versorgung bwi Krankheit, ...
  • Nenne Merkmale der Sozialen Bedürfnisse, welche ... Merkmale: Gesellung und Freundschaft, Zugehörigkeit zu einer Gruppe Möglichkeiten der Befriedigung durch Arbeit:       - Kommunikation am Arbeitsplatz       - Information auch über nichtarbeitsplatzgebundene ...
  • Nenne Merkmale der Ich-Bedürfnisse, welche Möglichkeiten ... Merkmale: Respekt, Würde, Status, Anerkennung Möglichkeiten der Befriedigung durch Arbeit:       - Verbale/ materielle Anerkennung       - Übertragung von Kompetenzen       - Erlangung ...
  • Nenne Merkmale der Bedürfnisse der Selbstverwirklichung, ... Merkmale: Mitwissen, Mitdenken, Mitverantwortung, Verwirklichung von Wertvorstellungen Möglichkeiten der Befriedigung durch Arbeit:       - Mitbestimmung bei der Arbeit       - Erfüllung aufgrund ...
  • Nenne Merkmale privatwirtschaftlicher Unternehmen - Erwerbswirtschaftliche Ziele - Autonomie - Privateigentum - Kombination von Produktionsfaktoren - Fremdbedarfsdeckung
  • Ausfüllen: |A \ N| ein großer | wenig mittlere | ... |A \ N |     ein großer    | wenig mittlere | viele kleine ||-------|--------------------|-------------------|----------------||EIN    |Bil. Monopol        |beschr. Monopol  |Monopol    ...
  • Charakterisiere die Aufgabe der Standortentscheidung ... Der Standort sollte so bestimmt werden, dass die Anforderungen an den Standort und die Bedingungen des Standortes aufeinander abgestimmt sind.  Dabei ist aufgrund der langfristigen Wirkung einer Standortentscheidung ...
  • Welche unterschiedlichen Standortfaktoren gibt es? 1. Beschaffungsorientierte Standortfaktoren:    (Grundstücke, Roh-, Hilfs-, Betriebsstoffe, Arbeitskräfte, Energie, Verkehr) 2. Fertigungsorientierte Standortfaktoren    (Natürliche Gegebenheiten ...
  • Erkläre die Gesetze der Massenproduktion 1. Kapitalausnutzungsgesetz:    Mit zunehmender Ausbringungsmenge nehmen die Stückkosten aufgrund der Fiskostendegression bei einem bestimmten Fertigungsverfahren ab. 2. Verfahrensauswahlgesetz:   ...
  • Nenne ein paar Ziele von Unternehmenszusammenschlüssen ... - Förderung des Wachstums von Unternehmen - Vebesserung des Machtposition gegenüber Lieferanten - Fixkostendegression im Bereich der Fertigung - Erschließung von Kundenpotentialen, Produkt-/Gebietsarrondierung, ...
  • Was versteht man unter dem Begriff der Finanzierung? ... Unter die betriebliche Finanzwirtschaft fallen die zielgerichtete Planung, Gestaltung, Steuerung und Kontrolle aller Zahlungsströme d.h. alle Maßnahmen zur Ermittlung des Kapitalbedarfs, zur Kapitalbeschaffung ...
  • Nenne die Herangehensweise bei der Frage: "Wie viel ... Kneu = Wert von K am 1.1.02 = K * (1 + r) Faktor (1 + r) = Verzinsungsfaktor Bsp.: K = 100.000€ r = 3% = 0,03 Kneu = 100.000€ * (1 + 0,03) = 103.000€
  • Nenne die Herangehensweise bei der Frage: "Wie viel ... K = Kneu / (1 + r) Faktor 1 / (1 + r) = Diskontierungsfaktor Bsp.: Kneu = 103.000€ r = 3% = 0,03 K = 103.000€ / (1 + 0,03) = 100.000€
  • Erkläre die Begriffe Eigen- und Fremdfinanzierung ... Eigenfinanzierung: bedeutet, dass dem Unternehmen durch die Eigentümer zusätzliches Eigenkapital zugeführt wird. Fremdfinanzierung: bedeutet, dass dem Unternehmen zusätzliches Fremdkapital zugeführt ...
  • Beschreibe die Finanzierungsregeln (Goldene Bilanzregel, ... - Das Anlagevermögen soll durch Eigenkapital und langfristiges Fremdkapital gedeckt sein (Goldene Bilanzregel) - Der Zins- und Tilgungsdienst für das aufgenommene Fremdkapital muss langfristig aus dem ...
  • Unterschied Außen- und Innenfinanzierung: - Außenfinanzierung bedeutet, dass dem Unternehmen Finanzierungsmittel von extern zugeführt werden:       - Beteiligungsfinanzierung (erhöht das Eigenkapital z.B. durch Erhöhung bisheriger Einlagen)  ...
  • Definiere Materialwirtschaft Materialwirtschaft beschäftigt sich mit allen Entscheidungen, die die Bereitstellung beweglicher Realgüter sowie die Qualitätsprüfung, die Lagerung, den Transport und die Abfallwirtschaft. Welche ...
  • Definiere Beschaffung Beschaffung beschäftigt sich mit der quantitativen und qualitativen Versorgung eines Unternehmens mit Material auf wirtschaftlicher Weise. Wie und von wo werden die im Unternehmen benötigten Güter ...
  • Nenne die 4 Ps des klassischen Marketing 1. Product (Produktpolitik) 2. Price (Preispolitik) 3. Place (Distributionspolitik) 4. Promotion (Kommunikationspolitik) (Werbung)
  • Beschreibe die Growth-Share-matrix                        Marktwachstum:                   Relativer Markanteil: Cash Cows        niedrig                                 hoch Stars        ...
  • Beschreibe die drei Diversifikationsarten - Horizontale Diversifikation: Bisheriges Produktprogramm wird erweitert (Bsp.: Gilette stellt neben Rasierklingen auch Kosmetika her) - Vertikale Diversifikation: Produkte werden neu in das Produktprogramm ...
  • Was versteht man unter der Bilanz? Die Bilanz ist: - eine Zusammenfassung des Inventars z.B. ohne Mengenangaben - eine Gegenüberstellung von Besitzposten und Schulden
  • Was bezeichnet das Eigenkapital? Eigenkapital ist der Unterschiedsbetrag zwischen Besitz (linke Spalte = AKTIVA) und Schulden (rechte Spalte = PASSIVA)
  • Was ist die GuV? Auch Ertragslehre: Zeitraumbezogene Gegenüberstellung der Aufwendungen bzw. Erträge eines Geschäftsjahres
  • Was ist die Bilanz im engeren Sinne? Stichtagsbezogene Gegenüberstellung der Vermögensgegenstände und Schulden
  • Was beschreibt die Aktivseite der Bilanz? - Die Aktivseite erfasst die Formen des Vermögens - Mittelverwendung - Investition = Anlagevermögen: enthält Wirtschaftsgüter, die dem Betrieb auf eine längere Dauer dienen. (z.B. Grund und Boden, ...
  • Was beschreibt die Passivseite der Bilanz? - Die Passivseite dokumentiert die Quellen des Kapitals - Mittelherkunft - Finanzierung = Eigenkapital: ist die Summe aller zur Verfügung gestellten Mittel des Unternehmens bzw. der Gesellschafter = ...