Hämato-Onko (Fach) / Innere Medizin (Lektion)

Vorderseite thrombotisch-thrombozytopenische Purpura (TTP, Moschcowitz-Syndrom),
Rückseite

hämolytisch-urämisches-Syndrom mit zerebralen Symptomen (z.B. Aphasie). Typische Kennzeichen dieses Syndroms sind: Anämie, Fragmentozyten im Blutausstrich, Thrombozytopenie, Nierenversagen und neurologische Störungen.

Da die erworbene Form der TTP, um die es sich bei dem 26-jährigen Patienten mit großer Wahrscheinlichkeit handelt, durch Antikörper gegen ADAMTS-13, eine den von-Willebrand-Faktor-spaltende Protease, verursacht wird, ist die sinnvollste Therapie die Plasmapherese, da hierbei eine schnelle Elimination der Antikörper herbeigeführt werden kann. Die Behandlung führt bei 70–90% der Patienten zur Verbesserung des Schubes. Sonst würden sich Thromben bestehend aus großen vWF-Multimeren in den kleinen Gefäßen des Körpers ablagern und es käme zu Gefäßverschlüssen.

Diese Karteikarte wurde von DaniW erstellt.