Medizin (Fach) / Psychiatrie (Lektion)

Vorderseite Typische Antipsychotika
Rückseite

WM: Dopaminantagonismus am D2-Rezeptor

Hochpotent:

  • reine D-Antagonisten, wirken in niedriger Dosis stark antipsychotisch
  • Haolperidol Benperidol, Flupentixol, Fluspirilen, Fluphenazin
  • starke antipsychot. Wirkung
  • kaum sedierende und antiemetische Wirkung
  • UAW: EPS durch D2-Antagonismus -> Frühdyskinesien ab 1 Woche (Zungenschlundkrämpfe, Grimassieren, Torticollis, Blickkrämpfe) = Biperiden und Absetzen, Spätdyskinesien ab Monaten = stereotype Kauschmatzbewegungen, Chorea = Absetzen, Clozapin, Parkinsonoid = Biperiden + Absetzen , Akathasie (Sitzunruhe) = Absetzen + Propranolol
  • UAW: Hyperprolaktinämie
  • UAW: QT-Zeit-Verlängerung


Mittelpotent:

  • Melpereon, Chlorpromazin, Perphenazin


Niedrigpotent:

  • antidopaminerg, antihistaminerg, anticholinerg, v.a. sedierend
  • Levomepromazin, Chlorprothixen, Pipamperon
  • kaum antipsychotisch
  • UAW: anticholinerg, alpha-sympatholytisch (orthostatische Dysregulation), antihistaminerge Wirkung (Sedierung), QT-Zeit-Verlängerung, oft Gewichtszunahme, selten Appetitverlust

Chlorpromazin, Perphenazin, Levomepromazin = Phenothiazine: vermehrte vegetative anticholinerge UAWs Melperon, Benperidol, Pipamperon = Butypherone: weniger vegetative anticholinerge UAWs

Diese Karteikarte wurde von lalast67 erstellt.

Folgende Benutzer lernen diese Karteikarte: