Innere Medizin (Fach) / Immunologie und Rheumatologie (Lektion)

Vorderseite Raynaud-Syndrom - Auslöser
Rückseite

Primäres, idiopathisches Raynaud-Syndrom: Durch Vasospasmen, ohne organische Veränderungen der Gefäße

Sekundäres Raynaud-Syndrom: Meist mit organischen Veränderungen im Bereich der Digitalarterien, häufig bedingt durch: Medikamente: Beta-Blocker, Ergotamin, Bleomycin Trauma durch Arbeit mit vibrierenden Werkzeugen Hämatologische Erkrankungen mit Hyperviskosität des Blutes: z.B. Polyzythämie, Thrombozytose, Plasmozytom, Morbus Waldenström, Kryoglobulinämie, Kälteagglutinine Periphere arterielle Verschlusskrankheit Vaskulitiden: z.B. Thrombangiitis obliterans Kollagenosen: z.B. Sklerodermie, systemischer Lupus erythematodes, Sharp-Syndrom, Sjögren-Syndrom

Diese Karteikarte wurde von lucindago erstellt.