Anzeigen:

Diese Anzeigen helfen uns dabei, den Service karteikarte.com kostenlos zu halten.

Anzeigen:

Unternehmensführung (Fach) / Verantwortungsbewusste UFÜ III (Lektion)

Vorderseite KE III Kapitel 3 P.28 Wirtschaftsethisches Problemfeld ARBEIT
Rückseite
  • Inhumanität der Arbeitslosigkeit: der Verlust der Erwerbsarbeit
    für den Einzelnen realiter mit (mehr oder minder „abgefederten“) ökonomischen
    Folgen verbunden ist (Verarmung, Hartz IV), in aller Regel aber auch mit erheblichen
    sozio-psychologischen Folgewirkungen einher geht (Diskriminierung, Isolation,
    Resignation, Apathie, Verlust des Zeitgefühls.
  • Arbeitsplatzabbau ohne Not: massiven Abbaus von Arbeitsplätzen ohne
    wirtschaftliche Not (sprich: bei steigendenden oder gar Rekord-Gewinnen) durch
    Konzepte wie Downsizing, Outsourcing, Offshoring, Nearshoring.
  • Inhumanität der Arbeit: inhumanen Arbeitsbedingungen führen kann. Im Mittelpunkt
    dieser Kritik stehen die Konzepte der unternehmerischen Arbeitsrationalisierung,
    die auf eine möglichst effiziente Nutzung der menschlichen Arbeit abzielen
    (ökonomische Effizienz), dabei häufig jedoch eine systematische und gesundheitsgefährdende „Auszehrung der Mitarbeiter“

                 Taylorismus: tayloristischen Arbeitsrationalisierung.

im Fokus der Kritik, da dieser– konkretisiert vor allem in Form der Fordistischen Fließbandfertigung – für die Arbeitenden regelmäßig mit körperlicher Überbelastung, geistiger Unterforderung und sozialem Beziehungsmangel einher ging.

                   post-tayloristischen Rationalisierung

die verschiedene Entwicklungstrends
in der modernen Arbeitswelt „zusammenhält“ (z.B. Subjektivierung, Flexibilisierung,
Entgrenzung der Arbeit;

„moderne“ Inhumanität der Arbeit. Arbeitswelt als „Hamsterrad“

Diese Karteikarte wurde von Rechnungslegung erstellt.

AdBlocker erkannt!

Um den kostenlosen Service und die Inhalte von karteikarte.com nutzen zu können, deaktiviere bitte deinen AdBlocker.

×